Lakers lassen Miami keine Chance / Heat-Stars angeschlagen

Die Los Angeles Lakers haben das erste Spiel der NBA Finals gegen die Miami Heat für sich entschieden. Dabei überrollten die Lakers ihren Gegner phasenweise.

Die Los Angeles Lakers haben den ersten Schritt auf dem Weg zur 17. Meisterschaft genommen. Beim 116:98-Erfolg gegen die Miami Heat ließen die Kalifornier lediglich im ersten Viertel kurze Zweifel an einem Erfolg aufkommen.

Im zweiten und dritten Viertel überrollten die Lakers ihren Gegner dann aber regelrecht. Das Team von Coach Frank Vogel machte aus einem 41:43-Rückstand innerhalb von knapp 13 Minuten eine 85:55-Führung. Bei diesem Spielstand war die Partie quasi entschieden, auch wenn die Heat am Ende noch Schadensbegrenzung betrieben.

Bei den Lakers dominierten einmal mehr Anthony Davis und LeBron James. Davis erzielte 34 Punkte, neun Rebounds, fünf Assists und drei Blocks, James verpasste ein Triple-Double nur knapp (25 Pkt, 13 Reb, 9 Ast). In der Offense waren zudem Danny Green, Kentavious Caldwell-Pope und Markieff Morris wichtige Helfer, die mehrere Distanzwürfe trafen. Mit elf versenkten Dreiern in der ersten Hälfte stellen die Lakers ihren Franchise-Finals-Rekord ein.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Miami muss sich nach der Demontage nun wieder aufrichten. Hoffnung macht lediglich das erste Viertel, in dem das Team von Erik Spoelstra gut begann. 23:10 lautete zwischenzeitlich der Spielstand aus Sicht der Heat.

Knackpunkt war auch der personelle Aderlass beim Team aus Florida. Point Guard Goran Dragic verließ die Partie im zweiten Viertel humpelnd. Der Slowene hatte bis dato einen Plus/Minus-Wert von +1 gehabt. Ob und wenn ja, wie lange der EuroBasket-MVP von 2017 ausfallen wird, steht noch nicht fest.

Auch Bam Adebayo musste später das Spiel verlassen. Der Big Man zog sich eine Blessur an der Schulter zu. Ohne zwei der drei wichtigsten Akteure wären die Heat in den Finals auf Wunderdinge von Jimmy Butler (Miamis Top-Scorer mit 23 Punkten) angewiesen. Immerhin zeigte Kendrick Nunn, der zuletzt aus der Rotation gefallen war, mit 18 Punkten (8/11 FG) und fünf Rebounds eine gute Leistung.