Kawhi Leonard und Paul George zu den Clippers

Kawhi Leonard hat sich für die Los Angeles Clippers entschieden. Der Finals-MVP kommt aber nicht ohne zweiten Star, denn die Clippers holen gleichzeitig Paul George von den Oklahoma City Thunder.

Der letzte Star-Free-Agent hat sich entschieden: Kawhi Leonard verlässt NBA-Champion Toronto Raptors und schließt sich den Los Angeles Lakers an. Dies berichteten US-amerikanische Medien am Samstagmorgen übereinstimmend. Neben den Raptors gehen damit auch die Los Angeles Lakers leer aus. Beiden Teams soll der 28-jährige Forward seine Entscheidung bereits mitgeteilt haben. Leonard unterschreibt bei den Clippers einen Vier-Jahres-Vertrag über 142 Millionen Dollar.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im Sommer 2018 wurde Leonard von den San Antonio Spurs zu den Toronto Raptors getradet. Aufgrund einer Verletzung hatte der 28-Jährige fast die komplette Saison 2017/18 verpasst. Nach seinem Comeback knüpfte Leonard aber an seine alte Leistungsstärke an und präsentierte sich in der entscheidenden Saisonphase sogar auf einem noch besseren Niveau. In der abgelaufenen Spielzeit gewann er mit den Kanadiern die Meisterschaft und wurde wie bereits 2014 bei dem Titelgewinn mit den Spurs als Finals-MVP ausgezeichnet. In der Finalserie gegen die Golden State Warriors kam er auf 28,5 Punkte (43,4% FG; 35,7% 3FG), 9,8 Rebounds, 4,2 Assists und 2,0 Steals pro Partie. Insgesamt spielte der Flügelspieler überragende Playoffs und legte in diesen 30,5 Punkte (49,0% FG; 37,9% 3FG), 9,1 Rebounds, 3,9 Assists und 1,7 Steals im Schnitt auf.

Leonard zeichnet aus, dass er sowohl in der Offense als auch in der Defense über herausragende Fähigkeiten verfügt. Neben den beiden Meisterschaften und Finals-MVPs gewann Leonard einige weitere individuelle Auszeichnungen. So wurde der 15. Pick der Draft 2011 in den Jahren 2015 und 2016 als Verteidiger des Jahres ausgezeichnet. Zwischen 2014 und 2019 schaffte er es mit einer Ausnahme immer in eines der beiden All-Defensive-Teams. Darüber hinaus wurde der Forward dreimal ins All-Star-Game (2016, 2017, 2019) und zweimal ins All-NBA-First-Team (2016, 2017) sowie vergangene Saison ins All-NBA-Second-Team gewählt.

Auch Paul George wechselt nach L.A.

Leonard strebte in den vergangenen Tagen einen Wechsel zu den Clippers an, allerdings Quellen zufolge unter der Bedingung, dass die Franchise ihm einen zweiten Star an die Seite stellt. Dies hat die Franchise aus L.A. getan, indem sie für Paul George von den Oklahoma City Thunder getradet hat. OKC bekommt im Deal Danilo Gallinari und Shai Gilgeous-Alexander, vier ungeschützte und einen geschützten Erstrunden-Pick sowie das Recht, in zwei Jahren die Erstrunden-Picks tauschen zu können.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

George soll OKC zu einem Trade gedrängt haben, nachdem er von Kawhi über dessen Pläne informiert worden ist, was den Thunder keine Alternative gelassen habe. Der sechsfache All-Star zählt ebenfalls zu den besten Spielern der NBA. In der vergangenen Saison erzielte er in 36,9 Minuten pro Partie 28,0 Punkte (43,8% FG; 38,6% 3FG), 8,2 Rebounds, 4,1 Assists und 2,2 Steals. Der 29-jährige Forward war lange in der Konversation um den MVP-Award und die Auszeichnung zum besten Verteidiger. Er wurde schließlich ins All-NBA-First-Team und ins All-Defensive-First-Team gewählt.

Neben Leonard und George stehen bei den Clippers zudem „Sixth Man of the Year“ Lou Williams, Maurice Harkless, Montrezl Harrell und Landry Shamet unter Vertrag. Zudem haben sich die Clippers in der Free Agency bereits mit Patrick Beverley auf eine Vertragsverlängerung und auch mit Rodney McGruder auf ein Engagement geeinigt.