Trotz Niederlage: TJ Bray feiert gutes Comeback in Athen

TJ Bray ist zurück: Der Guard des FC Bayern München absolviert beim Auswärtsspiel gegen Panathinaikos Athen sein erstes Spiel seit sieben Monaten.

Zunächst wird sich TJ Bray sein Comeback sicherlich anders vorgestellt haben: Als der Guard nach fünf Minuten beim Auswärtsspiel gegen Panathinaikos Athen das erste Mal eingewechselt wurde und damit das erste Mal seit sieben Monaten wieder auf dem Parkett stand, lag der FC Bayern München mit 2:17 in Rückstand und hatte noch nicht aus dem Feld getroffen.

Auftritt Bray: Aus der Ecke sorgte der Guard für den ersten Feldtreffer Münchens und sodann für ein starkes Comeback. Zur Halbzeit sollte Bray elf Zähler und vier Assists auf dem Konto, die Bayern sollten einen 17-Punkte-Rückstand in einen Ausgleich verwandelt haben.

Am Ende reichte es dennoch nicht für den ersten EuroLeague-Auswärtssieg auf internationalem Boden: Mit 83:98 zogen die Bayern den Kürzeren, weil Panathinaikos im vierten Durchgang ernstmachte und einen entscheidenden 13:0-Lauf verzeichnete.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bis dahin konnte sich der Auftritt Münchens aber sehen lassen, vom hohen Rückstand im ersten Viertel kam das Team von Coach Oliver Kostic zurück. Bray machte vor alle angesichts seiner langen Pause eine starke Partie: 14 Zähler (4/8 3FG) und fünf Assists markierte der US-Amerikaner; vor allem seine Übersicht, sein Passspiel und seine Geduld beim Spielaufbau taten den Bayern gut.

Neben Bray versenkte auch Petteri Koponen vier Dreier, als Team trafen die Gäste ausgezeichnete 50 Prozent ihrer Distanzwürfe (15/30 3FG). Greg Monrie führte die Münchener mit 17 Punkten (zudem 9 Reb) beim Scoring an.

Ein Schwachpunkt war erneut die Rebound-Arbeit: 20 Offensiv-Rebounds ließen die Bayern zu. So kam Panathinaikos zu elf Wurfversuchen aus dem Feld mehr als die Münchener.

So stark sich die Bayern phasenweise auch präsentierten, die Realität sieht hart aus: Mit einer Bilanz von 6-13 und einem Korbverhältnis von -166 rangiert der amtierende Deutsche Meister auf dem letzten Platz der EuroLeague.