Per Sweep: Berlin, München, Oldenburg im Halbfinale

ALBA BERLIN, der FC Bayern München und die EWE Baskets Oldenburg haben ihre Viertelfinals jeweils mit 3-0 entschieden, um per Sweep in das Playoff-Halbfinale einzuziehen. Den vierten Halbfinalteilnehmer spielen RASTA Vechta und Brose Bamberg aus.

FC Bayern München vs Basketball Löwen Braunschweig 87:77

Nach Bazou Koné und Scott Eatherton mussten die Basketball Löwen Braunschweig im dritten Duell mit dem FC Bayern München auch noch auf DeAndre Lansdowne verzichten, 41,6 Punkten fehlten den Niedersachsen damit im Schnitt. Und dennoch präsentierten sich die Niedersachsen gegen den amtierenden Meister auf Augenhöhe.

Trotz eines 0:8-Starts kam der Tabellenachte zurück, ging im dritten Viertel kurzzeitig in Führung und glich bei viereinhalb Minuten vor Schluss zum 77:77 aus. Doch im restlichen Spielverlauf gelang den Löwen keine Punkte mehr, durch einen 10:0-Lauf beendeten die Bayern das Spiel und die Serie.

Danilo Barthel führte die Bayern mit 16 Punkten (7/8 FG), sechs Rebounds und drei Assists an. Bei Braunschweig trumpfte erneut Christian Sengfelder (18 Pkt), 6 Reb) auf. Die Löwen um den scheidenden Coach Frank Menz zeigte über die komplette Serie eine couragierte Leistung, die Bayern müssen sich trotz Sweep steigern, um eine Titelverteidigung ins Auge fassen zu können.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

ALBA BERLIN vs ratiopharm ulm 100:83

Peyton Siva kam zurück, stellte den Topscorer und führte die Albatrosse ins Halbfinale. Nachdem der Point Guard die ersten beiden Partie gegen ratiopharm ulm mit einer Sprunggelenksverletzung verpasste hatte, ließ sich Siva im dritten Duell mit 18 Zählern, sechs Assists und vier Steals nichts von einer Verletzung anmerken.

Auch die Ulmer waren in der Serie von Verletzung gebeutelt, ohne Patrick Miller und Per Günther stand den Schwaben im letzten Spiel mit Ismet Akpinar nur ein etatmäßiger Point Guard zur Verfügung. Gegen die aggressive Berliner Verteidigung zu wenig.

Die Berliner drehten die Partie im zweiten Viertel und entschieden sie im dritten Durchgang: Durch einen 22:2-Lauf zogen die Albatrosse auf 75:52 davon.

Bei Ulmer absolvierte Thorsten Leibenath sein vorerst letztes Spiel als Head Coach. Nach acht Jahren an der Seitenlinie der Ulm wird Leibenath zur neuen Saison die neue Rolle des Sportdirektors bekleiden.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Am Samstag hatten bereits die EWE Baskets Oldenburg den Einzug in das Halbfinale gefeiert. Durch einen 97:84-Heimerfolg schalteten die Donnervögel die Telekom Baskets Bonn ebenfalls mit 3-0 aus. Erneut profitierten die Oldenburger von starken Läufen, Ende des dritten Viertels initiierte der Hauptrundenzweite einen entscheidenden 19:0-Lauf, um sich auf 82:64 abzusetzen. Will Cummings (27 Pkt, 9/16 FG) und Nathan Boothe (25 Pkt, 10/10 FG) führten die Oldenburger an.

Den vierten Halbfinalteilnehmer spielen RASTA Vechta und Brose Bamberg aus, dabei hat der Aufsteiger aus Vechta das Momentum in der Serie auf seiner Seite. Durch einen 87:78-Heimerfolg führt der Tabellenvierte mit 2-1. Das erste Viertel sollte eine Blaupause der gesamten Partie sein: Mit 13 Punkten taten sich die Bamberg gegen Vechtas Defensie schwer, auf der Gegenseite lief Austin Hollins heiß: 13 seiner 21 Punkte (5/6 3P) markierte Hollins im Anfangsabschnitt, T.J. Bray (13 Pkt, 8 Reb, 13 Ast) kratzte am Triple-Double. Erneut spielte Vechta nur mit einer Sieben-Mann-Rotation.