Nach Finals-Rekord: Seattle Storm einen Sieg vom WNBA-Titel entfernt

Die Seattle Storm stehen vor dem vierten WNBA-Titel ihrer Franchise-Geschichte. Beim 104:91-Erfolg gegen Las Vegas stellen die Storm mit 33 Assists ein WNBA-Rekord auf.

„Verzichte auf einen guten Wurf, um einen großartigen Wurf zu bekommen. Wenn du solche Dinge beherzigst, dann passieren 33 Assists. Wow.“ So erklärte Alysha Clark den neuen WNBA-Finals-Rekord der Seattle Storm im zweiten Spiel der WNBA Finals. Beim 104:91-Sieg gegen die Las Vegas Aces assistierten die Storm 33 ihrer 40 Treffer aus dem Feld.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im Mittelpunkt dieser „Selbstlosigkeit einer jeden auf dem Feld und [diesem] Selbstvertrauen, das wir ineinander haben“ (O-Ton Clark) stand erneut Sue Bird: Zehn Assists legte die erfahrene Spielmacherin auf, die beim 93:80-Erfolg im ersten Finals-Spiel mit 16 Assists einen neuen Finals- und Playoff-Rekord aufgestellt hatte.

Bird knackte damit die Marke von 300 Assists in ihrer Playoff-Laufbahn. Dies hatte in der WNBA-Geschichte bislang nur Lindsey Whalen geschafft.

Während Bird in der zweiten Partie gegen Las Vegas selbst 16 Punkte erzielte, kamen Breanna Stewart (22 Pkt, 4 Reb, 5 Ast), Alysha Clark (21 Pkt, 8/12 FG, 5 Reb, 6 Ast) und Natasha Howard (21 Pkt, 9/10 FG 9 Reb) jeweils auf über 20 Punkte.

Die Aces hatte einen 13-Punkte-Rückstand aus der ersten Hälfte im Lauf des dritten Viertels aufgeholt und gingen bei 3:22 Minuten im Durchgang mit 65:64 in Führung. Dann legten aber die Storm einen 21:8-Lauf auf das Parkett, um sich eine zweistelligen Vorsprung zurückzuholen.