Greek Freak führt Bucks zum Heimvorteil

Durch den 128:122-Sieg gegen die Philadelphia 76ers gehen die Milwaukee Bucks mit der besten Bilanz in die NBA-Playoffs und werden in jeder möglichen Serie Heimrecht genießen.

Angeführt wurden die Bucks wieder einmal von ihrem Greek Freak Giannis Antetokounmpo. Mit 45 Punkten, 13 Rebounds, 6 Assists und 5 Blocks untermauerte er seine Ambitionen im MVP-Rennen. Vor allem im Schlussviertel unterstrich der 24-Jährige seine Qualität und sicherte mit seinen 11 Punkten, 4 Rebounds und 5 Assists, dass Milwaukee das Spiel umdrehte. Die 76ers hatten zuvor gut mitgehalten und hatten ihren besten Spieler in der Person von Joel Embiid, der mit 34 Punkten, 13 Rebounds und 13 Assists das zweite Triple-Double seiner Karriere erzielte.

Der Center war außerdem an der hitzigsten Szene des Abends beteiligt. Bucks-Guard Eric Bledsoe hatte sich zur Mitte des ersten Viertels Embiid als Gegner ausgesucht und ihn beim Rebound hart attackiert. Beide Spieler warfen sich mit dem Ball ab, am Ende wurde jedoch nur Bledsoe mit zwei Technischen Fouls aus dem Spiel geworfen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Bucks stehen nun bei 59 Siegen und können nicht mehr vom Platz an der Sonne verdrängt werden. Die Sixers liegen mit zehn Erfolgen weniger dabei in der Eastern Conference auf dem dritten Platz.