Bucks schalten Celtics aus

Die Milwaukee Bucks haben als erstes Team den Einzug in die Conference-Finals geschafft. Im Westen sind die Golden State Warriors nach einem Sieg gegen Houston nur noch einen Erfolg davon entfernt.

„Kein Team kann uns in sieben Spielen besiegen“, hatte Kyrie Irving in den vergangenen Woche behauptet. Die Milwaukee Bucks benötigten nur fünf Spiele. Mit einem 116:91-Heimerfolg hat der Hauptrundenerste des Ostens die Serie gegen die Boston Celtics mit 4-1 für sich entschieden.

Nachdem die Bucks den Auftakt gegen Boston noch verloren hatten, gewannen sie die nächsten vier Partien mit insgesamt 65 Zählern Differenz. „Unsere Einstellung hat sich geändert. Im ersten Spiel waren wir noch nicht fokussiert genug“, erklärte Giannis Antetokounmpo zum Turnaround Milwaukees.

Der MVP-Kandidat führte die Bucks mit 20 Punkten, acht Rebounds und acht Assists an. Gleich sechs weitere Spieler Milwaukees punkteten zweistellig, die sich offensiv ausgeglichen präsentierten. Bei den Celtics stellte Kyrie Irving mit 15 Zählern den Topscorer, der Point Guard mit der ungewissen Zukunft traf aber nur sechs seiner 21 Feldwürfe.

Die Bucks stehen damit zum ersten Mal seit 2001 in den Conference-Finals. Dort wird es die Franchise aus Wisconsin mit den Toronto Raptors oder Philadelphia 76ers zu tun bekommen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Houston Rockets lagen im fünften Spiel gegen die Golden State Warriors bei sieben Minuten auf der Uhr nur mit 81:82 zurück. Warriors-Star Kevin Durant sollte mit einer Wadenverletzung nicht mehr zum Einsatz kommen, James Harden wurde eingewechselt. Doch Houstons Go-to-Guy nahm in der verbleibenden Spielzeit nur noch einen Wurf.

So behaupteten die Warriors eine knappe Führung, Klay Thompson besorgte bei vier Sekunden auf der Uhr den Endstand zum 104:99.

Neben Thompson (27 Pkt, 5/10 3FG) übernahm in der Schlussphase bei den Warriors auch Draymond Green (8 Pkt, 12 Reb, 11 Ast). Stephen Curry legte 25 Zähler auf, hatte aber erneut Probleme von außen (3/11 3FG). Bei den Rockets stellte Harden den Topscorer (31 Pkt), der Guard nahm für ihn aber ungewöhnlich wenig Würfe (10/16 FG).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden