Final Four: Bamberg nur Vierter

Brose Bamberg hat es beim Final Four der FIBA Basketball Champions League nicht über den vierten Platz hinaus geschafft. Im Spiel um den dritten Rang verloren die Oberfranken gegen die Antwerp Giants.

Den Titel holte sich Virtus Bologna. Das Team um den ehemaligen Bayern-Coach Sasa Djordjevic setzte sich im Endspiel gegen Iberostar Teneriffa um Lucca Staiger mit 73:61 durch. Wie schon beim Halbfinalerfolg gegen Bamberg zeigte sich Bologna stark in der Verteidigung.

Die Bamberger mussten sich im Spiel um den dritten Platz mit 58:72 den Gastgebern Antwerp Giants geschlagen geben. Nach 50 Punkten im Halbfinale enttäuschten die Oberfranken erneut in der Offensive. Entscheidend war das zweite Viertel, das die Bamberger mit 8:22 verloren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Halbfinale hatte noch Tyrese Rice dagegengehalten. Der Point Guard mit Clutch-Qualitäten wurde zum MVP der Champions League gewählt. In seiner Karriere hat der US-Amerikaner auch beim EuroLeague Final Four 2014 und in den EuroCup-Finals sowie der gesamten EuroCup-Saison 2015 die Auszeichnung zum wertvollsten Spieler eingeheimst.

Mit Bamberg hatte die letzte in den europäischen Wettbewerben noch aktive deutsche Mannschaft die Chance, einen Titel zu holen. Zuvor hatten sich ALBA BERLIN im EuroCup und s.Oliver Würzburg im FIBA Europe Cup im Finale geschlagen geben müssen. Dennoch blicken die BBL-Teams auf starke Auftritte in den europäischen Wettbewerben zurück. In der EuroLeague hatte der FC Bayern München gute Chancen auf das Erreichen der Playoffs gehabt, verpasste trotz 14 Saisonsiege aber knapp das Viertelfinale.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden