Krimi in Athen: Bamberg steht im Halbfinale

Brose Bamberg ist in das Halbfinale der FIBA Basketball Champions League eingezogen. Die Oberfranken verloren im Viertelfinalrückspiel bei AEK Athen zwar mit 67:69, nahmen aus dem Hinspiel (71:67) aber ein Vier-Punkte-Polster mit nach Griechenland.

Sechseinhalb Minuten vor Schluss sah es noch so aus, als würden die Bamberger ausscheiden: Mit 51:63 lagen die Gäste zurück. Dann lief Bryce Taylor heiß und netzte drei Dreier ein. In der Crunchtime übernahm dann wieder mal Tyrese Rice: Der Go-to-Guy legte bei 5,5 Sekunden zu spielen den Floater von der Freiwurflinie zum 67:69 ein – in gewisser Weise der Gamewinner, wäre die Partie beim Stand von 65:69 doch in die Verlängerung gegangen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Rice brachte sein Team im dritten Viertel wieder in Schlagdistanz, nachdem die Bamberger zur Halbzeit mit vier Zählern Differenz im Rückstand lagen: 13 der 17 Bamberger Punkte im Durchgang legte der Point Guard auf. Am Ende war Rice mit 25 Zählern der Topscorer, Taylor (11 Pkt) punktete ebenfalls zweistellig.

Neben Bamberg haben sich zudem Virtus Bologna um den ehemaligen Bayern-Coach Sasa Djordjevic, Iberostar Teneriffa um den ehemaligen Bamberger Flügelspieler Lucca Staiger und die Antwerp Giants für das Final Four qualifiziert.

Die beiden Halbfinals, die noch ausgelost werden, sowie das Endspiel werden im Rahmen eines Final Fours vom 3. bis 5. Mai ausgetragen. Der Austragungsort wird aus der Mitte der vier Teilnehmer bestimmt werden.