Wells führt Würzburg zum Sieg gegen Frankfurt

s.Oliver Würzburg hat in der easyCredit BBL den dritten Sieg in Folge eingefahren. Die Unterfranken besiegten die FRAPORT SKYLINERS mit 68:67. Bester Spieler war Cameron Wells mit 24 Punkten.

s.Oliver Würzburg hat in der easyCredit BBL den dritten Sieg in Folge eingefahren. Die Unterfranken besiegten die FRAPORT SKYLINERS mit 68:67. Bester Spieler war einmal mehr Cameron Wells mit 24 Punkten (8/13 FG, 7/7 FT). Zudem sammelte der Guard sechs Assists, vier Rebounds und zwei Steals. Auf Seiten der Frankfurter erzielte Lamont Jones 19 Punkte (7/16 FG) und fünf Assists. Auch Shaquille Hines (13 Pkt), Richard Freudenberg (12) und Leon Kratzer (11) scorten zweistellig.

Zur Halbzeit sah es noch nach einer klaren Angelegenheit für die Würzburger aus. Nach den ersten 20 Minuten führten die Gastgeber mit 41:26. Dass der Vorsprung nach der Pause immer weiter schmolz, lag vor allem an einer deutlichen Leistungssteigerung der Gäste aus Frankfurt. Die SKYLINERS reduzierten die Ballverluste, verteidigten physischer und zwangen den Würzburgern, die gerne schnell spielen, ihr langsames Tempo auf. Gleichzeitig trafen die Frankfurter ihre Würfe hochprozentiger, während sich die Würzburger im Angriff schwerer taten und in der gesamten zweiten Halbzeit nur einen Dreipunktewurf im Korb unterbrachten.

„Sie haben einige schwere Würfe gemacht“, erkannte Matchwinner Wells. „Basketball ist ein Spiel der Läufe und sie haben in der zweiten Hälfte ihren Run gemacht. Aber wir sind stark geblieben und haben gut verteidigt.“ Dies war in der Tat der Grund dafür, dass die Unterfranken ihren Gegner bis zum Ende auf Abstand halten konnten. Freudenbergs Dreier mit dem Buzzer war letztlich nur noch Ergebniskosmetik.

Etou überzeugt vor allem defensiv

Einen sehr ordentlichen Eindruck hinterließ auch Junior Etou in seinem ersten Spiel für die Würzburger. Der Power Forward, der vor etwas mehr als einer Woche nachverpflichtet wurde, stand 26 Minuten auf dem Parkett und steuerte fünf Punkte, fünf Rebounds und einen Block zum Erfolg bei. Der Neuzugang zog darüber hinaus drei Offensiv-Fouls und überzeugte generell in der Verteidigung. „Ein Vereinswechsel während der Saison ist nicht einfach“, gab der 25-jährige Kongolese nach dem Spiel zu Protokoll. „Ich will einfach in jedem Training und Spiel dazulernen. Es gibt viele sehr gute und erfahrene Spieler im Team, die mir dabei helfen.“

„Ich bin sehr zufrieden mit ihm. Die Statistik zeigt, dass wir mit ihm auf dem Feld am besten gespielt haben“, verweist Coach Denis Wucherer auf Etous Plus-Minus-Wert von plus neun. „Das liegt daran, dass er ein sehr eifriger Verteidiger ist. Er ist sehr aufmerksam und sehr physisch. In der Offense wird er auch noch einen großen Schritt machen. Insgesamt macht er uns deutlich besser.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auch Mannschaftskamerad Wells fand lobende Worte für den Neuzugang: „Junior ist körperlich stark, athletisch und hat einen guten Wurf. Außerdem ist er ein guter Verteidiger. Natürlich muss er uns erst einmal kennenlernen und wir ihn, aber er ist ein sehr guter Spieler, von dem wir viele weitere starke Leistungen erwarten können.“

Etous Verpflichtung eröffnet Würzburg zudem die Möglichkeit, größere Aufstellungen aufs Parkett zu bringen. „Dadurch haben eine neue Option, wenn wir gegen große und physisch starke Mannschaften wie Ludwigsburg und Bamberg spielen“, fügt Wucherer hinzu. Womit der ehemalige Nationalspieler zugleich die kommenden beiden Gegner der Würzburger nannte. Auf dem Papier werden die Unterfranken in diesen Partien wohl leichter Außenseiter sein. Dank Etou scheinen die Erfolgschancen allerdings ein wenig gestiegen zu sein.