Nelson Weidemann kritisiert nach Verletzung BBL-Schiedsrichter

Nelson Weidemann wird wochenlang mit einem Handbruch ausfallen, den er sich im Spiel gegen Ludwigsburg zugezogen hat. Der Chemnitzer Guard findet danach deutliche Worte gegenüber den BBL-Schiedsrichtern.

Nelson Weidemann befand sich auf Kurs, die bisher beste BBL-Saison seiner Karriere hinzulegen. Der 22-jährige Combo-Guard der NINERS Chemnitz setzte mit seiner Intensität Impulse, traf seinen Dreier mit 40 Prozent sehr gut und war wichtiger Bestandteil der Chemnitzer Backcourt-Rotation. Damit wird sich Weidemann vermutlich auch auf den Zettel des neuen Bundestrainers Gordon Herbert gespielt haben.

Doch nun ist Weidemanns starker Saisonstart gestoppt. Der Guard hat sich in der Partie gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg eine Fraktur des rechten Handgelenks zugezogen und wird mindestens bis Ende Januar ausfallen. Weidemann verletzte sich Anfang des zweiten Viertels, als er nach einem Steal in den Fastbreak schaltete, zum Dunk hochging, dann aber von Justin Simon gestoppt wurde. Der Ludwigsburger Forward erwischte Weidemann am Handgelenk, der Pfiff blieb aus, und Weidemann ging zu Boden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auf Twitter kritisierte Weidemann nun die Schiedsrichter der BBL:

„Jeder Ref der Liga sollte verstehen, dass es seine Aufgabe ist, die Spieler zu schützen. Durch No-Calls wie gestern denkt mein Gegenspieler, dass er ein gutes Play gemacht hat und wird bei der nächsten ähnlichen Aktion wieder einen Spieler gefährden. Durch solche Calls der Refs lernen Spieler dadurch abzuschätzen, ob sie den Gegenspieler gefährden oder nicht. Solche Plays müssen von den Refs bestraft werden. Ich unterstelle meinem Gegenspieler weder sportliche Unfairness, noch, dass er mich mit Absicht umhauen wollte. Aber es ist eure Aufgabe, BBL-Referess, dass ihr mit euren Calls Spielern vermittelt, was geht und was nicht geht!“

Wie die Chemnitzer den Ausfall Weidemanns nun auffangen wollen, bleibt abzuwarten. Hinter den US-Guards Gerald Robinson und Frantz Massenat steht mit Malte Ziegenhagen in der Rotation nur ein deutscher Dreierspezialist.

Falls die Chemnitzer einen weiteren Aufbauspieler brauchen: Der 38-jährige Virgil Matthews, der im Sommer eigentlich seine Sneaker an den Nagel gehangen hat, um nun Rodrigo Pastore als Assistant Coach zu unterstützen, ist in dieser Saison auch als Spieler bei der BBL gemeldet…