MHP RIESEN Ludwigsburg stehen erstmals im Finale

Die MHP RIESEN Ludwigsburg sind der erste Finalist beim easyCredit BBL-Final-Turnier 2020! Mit 94:85 setzen sie sich gegen ratiopharm ulm durch. Marcos Knight überzeugt mit 26 Punkten und 13 Rebounds.

13 Punkte Rückstand und zwei Leistungsträger angeschlagen. Die MHP RIESEN Ludwigsburg ließen sich durch dieses Szenario im zweiten Viertel aber nicht aus der Ruhe bringen. Die Schwaben kämpften sich noch vor der Halbzeitpause zurück in die Partie.

Nach dem Seitenwechsel war das Team von John Patrick tonangebend und zog erstmals in der Clubgeschichte ins Finale der BBL ein. Angeführt wurden die Schwaben dabei vom bärenstarken Marcos Knight. Der Guard kam auf 26 Punkte sowie 13 Rebounds (für sein viertes Double-Double in Folge) und versenkte 10 seiner 14 Feldwürfe.

Als erstes Team hatten sich die Ulmer ein wenig absetzen können. Mit 24:16 gewannen sie das erste Viertel im Schwaben-Derby. Nachdem Marcos Knight bereits in den ersten zehn Minuten behandelt werden musste, überdehnte sich Jonas Wohlfarth-Bottermann wenig später das Knie und kam nur noch kurz zurück (am Ende 7 Min).

Nach dem 33:20 für Ulm bließ Knight zur Aufholjagd. Bis zur Pause war das Spiel beim Stand von 46:42 wieder nahezu ausgeglichen. Doch mit einem 9:0-Lauf kamen die Barockstädter aus der Kabine und drehten die Partie. Ulm blieb aber dank Archie Goodwin (19 Punkte) und Thomas Klepeisz (17) im Spiel.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im Schlussviertel legten die RIESEN aber erneut stark vor und führten schnell mit acht Punkten. Nick Weiler-Babb und Thomas Wimbush streuten wichtige Dreier ein. Da Cameron Jackson nicht im Kader stand, übernahm Rückkehrer Ariel Hukporti viel Verantwortung an den Brettern. Auch er hatte seinen Anteil daran, dass Ludwigsburg mit 42:31 Rebounds dort dominierte.

Mit 13 gesicherten Abprallern war aber Marcos Knight Mann des Abends. Auch im vierten Viertel nahm der bullige Guard wichtige Würfe und versenkte sie abgeklärt. Ulm bäumte sich kurz auf, doch kam nicht mehr in Schlagdistanz. Durch das 94:85 stehen die RIESEN erstmals in ihrer Geschichte im Finale der easyCredit BBL.

Per Günther machte im Post-Game-Interview bei MagentaSport als Schlüssel das zweite Viertel aus, „weil wir eine Ludwigsburger Mannschaft an dem Punkt hatten, wo wir uns eigentlich gut gefühlt haben. Dann haben wir den Fuß vom Gas genommen.“ Thomas Klepeisz erklärte die Niederlage wie folgt: „Ich glaube, dass uns heute der Killer-Instinkt gefehlt hat – auch schon im Hinspiel, wo wir eine Führung hätten mitnehmen müssen.“

Das erste Finalspiel findet am Freitag um 20:30 Uhr statt. Den deutschen Meister kürt die Liga am Sonntag um 15:00 Uhr. Wer dort gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg antreten wird, entscheidet sich am morgigen Mittwoch. ALBA BERLIN geht mit dem Polster von 29 Punkten ins zweite Halbfinale gegen die EWE Baskets Oldenburg.