„Wir haben Geschichte geschrieben“: Hamburg gewinnt im EuroCup

Die Hamburg Towers haben den ersten Sieg auf internationalem Parkett ihrer Vereinsgeschichte gefeiert. Im EuroCup entführen die Hanseaten einen Erfolg aus Litauen.

„Mit dem ersten Sieg haben wir Geschichte geschrieben, das ist für uns als Team, für unsere Organisation ein unglaublich schönes Erlebnis.“ So spricht Lukas Meisner über den ersten Erfolg der Hamburg Towers auf internationalem Parkett der Vereinsgeschichte. Mit 100:96 gewann der BBL-Club im EuroCup beim litauischen Team Lietkabelis Panevezys.

„Wir hatten auch zuvor gute Leistungen gezeigt, aber dieser Sieg fühlt sich noch einmal besser an“, fügte Meisner zu den vorherigen drei Niederlagen im EuroCup an, die letzte dabei knapp mit 91:97 gegen Andorra.

Meisner hatte selbst auch etwas zu feiern, erlebte der Big Man mit 20 Punkten (4/7 3FG, zudem 7 Reb) doch seine Coming-Out-Party im Towers-Trikot. Dabei drehte Meisner im Schlussviertel auf: Jeden seiner vier Würfe im Durchgang traf Meisner und legte dort elf Zähler auf.

Mit einer Zehn-Punkte-Führung gingen die Hamburger in die letzten zweieinhalb Minuten, machten es dann aber nochmal unnötig spannend. Nachdem Caleb Homesley an der Linie schwächelte, besiegelte Robin Christen dort aber den Sieg.

„In der Defensive lief nicht alles so, wie wir uns das vorgenommen haben. Dafür hat das Team in der Offensive Wege gefunden, um das zu kompensieren und damit den Sieg heute einzufahren“, analysierte Towers-Trainer Pedro Calles. Sowohl im Anfangsviertel als auch im Schlussabschnitt liefen die Hamburger mit 33 Punkten heiß. Insgesamt überzeugten die Gäste mit einer Quote von 52,2 Prozent aus dem Feld und nur sieben Ballverlusten.

Einen Wermutstropfen gab es aber: Maik Kotstar verletzte sich an der Schulter und lief in der zweiten Hälfte nicht mehr auf. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Einen Crunchtime-Erfolg fuhr auch ratiopharm ulm ein, denn die Schwaben mussten auswärts gegen Cedevita Olimpija Ljubljana durch zwei Verlängerungen. Am Ende feierten die Ulmer mit dem 101:96-Erfolg den zweiten Sieg im EuroCup. Jaron Blossomgame (26 Pkt, 5/9 3FG, 11 Reb) und Semaj Christon (24 Pkt, 4 Reb, 9 Ast, 4 Stl, 7 TO) übernahmen in der zweiten Extrazeit.

Dabei hätten es die Ulmer gar nicht so spannend machen müssen – denn Ende des zweiten Viertels lagen sie mit 21 Zählern in Führung. Turbulent wurde es in den Schlusssekunden des vierten Viertels und der ersten Verlängerung, als beide Teams jeweils bei einem Ein-Punkte-Rückstand an die Linie gingen – doch jeweils nur einen ihrer Freiwürfe trafen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden