Dank Lucic und Sisko: Bayern bleibt gegen Mailand am Leben

Der FC Bayern München verkürzt in der EuroLeague-Playoff-Serie gegen Mailand auf 1-2 – vor allem dank Vladimir Lucic und Zan Marko Sisko.

Erstes EuroLeague-Playoff-Heimspiel, erster EuroLeague-Playoff-Sieg: Der FC Bayern München setzte sich im dritten Viertelfinalspiel der EuroLeague-Playoffs gegen Armani Mailand mit 85:79 durch, um in der „Best of five“-Serie auf 1-2 zu verkürzen und so ein vorzeitiges Ausscheiden abzuwenden.

Schlüsselrollen für den Sieg nahmen Vladimir Lucic und Zan Marko Sisko ein. Lucic stellte mit 27 Punkten (4/5 3P) einen neuen persönlichen EuroLeague-Karrierebestwert auf. Im dritten Viertel zeigte der Forward seine Vielseitigkeit in der Offensive, Blöcke gleichzeitig zu nutzen als auch zu stellen. In der Crunchtime präsentierte sich Lucic nervenstark an der Linie (insgesamt 11/12 FT).

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Sisko dirigierte das Münchener Offensivspiel im vierten Viertel – nachdem Wade Baldwin bereits neuneinhalb Minuten vor Schluss sein fünftes Foul kassierte. Am Ende hatte Sisko neun Punkte und acht Assists bei nur einem Ballverlust markiert.

In den letzten 6:40 Minuten spielten die Bayern mit einer großen Lineup aus Sisko, Lucic, Zipser, JaJuan Johnson und James Gist. Drei Minuten lang hielten die Münchener die Mailänder ohne Feldkorb, ehe die Gäste mit Kaleb Tarczewski in den beiden Schlussminuten nochmal zur Aufholjagd ansetzten.

Über den gesamten Spielverlauf machten die Bayern dennoch einen abgezockten Eindruck, vor allem offensiv: Meist fanden sie die richtigen Optionen, zeigten sich variabel. Vor allem nach der Pause, als sie das dritte Viertel mit einem 14:0-Lauf eröffneten (viertelübergreifend ein 21:2-Lauf).

Am Freitagabend um 20:45 Uhr steht das vierte Spiel an, für die Bayern erneut als Do-or-Die.

Derweil steht CSKA Moskau als erstes Team im Final Four. Der russische Club schaltete nach einem 85:66-Auswärtssieg in Istanbul Fenerbahce mit 3-0 aus. Für Joe Voigtmann wird es somit zu einer Rückkehr nach Deutschland kommen, wenn Ende Mai in Köln der EuroLeague-Sieger 2020/21 gekürt werden wird. Für CSKA ist es die neunte Final-Four-Teilnahme in Folge!