Bonn deklassiert Bayern im Spitzenspiel

Der Tabellenzweite Telekom Baskets Bonn dominieret das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer aus München mit 96:61 und sichert sich damit auch den direkten Vergleich

Was für ein Turnaround, was für eine Statement: Nachdem die Telekom Baskets Bonn das BBL-Hinspiel beim FC Bayern München mit 19 Zählern Differenz verloren hatten, gewannen sie das Rückspiel zuhause mit 35 Punkten Vorsprung! Damit fügten die Rheinländer den Bayern die höchste Saisonniederlage zu und sicherten sich den direkten Vergleich.

Mehr noch: Nach basketball.de-Recherche ist die 61:96-Pleite Münchens die zweithöchste Niederlage der Bayern seit ihrem Aufstieg 2011 gewesen. Nur am 25. April 2021 kassierten die Bayern mit einem 62:100 gegen ALBA BERLIN eine höhere Niederlage.

Bonns Coach Tuomas Iisalo stellte die Energie und das Teamplay heraus. „Wir haben fast alles sehr gut gemacht“, sagte Iisalo. Die Bonner machten das Spiel immer wieder schnell (19:4-Vorteil im Fastbreak), fanden nach Drives ihre Dreierschützen (14/33 3FG gegenüber 6/19 3FG bei München) und wenn die Würfe nicht fielen, erarbeiteten sie sich zweite Wurfchancen (40,6% Offensiv-Rebound-Quote).

„Wir haben nicht gegen diese Aggressivität dagegengehalten, mit der Bonn aufgetreten ist. Somit konnten die Bonner ihr Spiel spielen“, erklärte Münchens Demond Greene, der erneut für den erkrankten Andrea Trinchieri übernommen hatte. „Wir sind dafür bekannt, dass wir bei Rückständen kämpfen und zurückkommen können. Aber auch das hat Bonn überstanden – und somit war es dann auch ab Mitte des dritten Viertels schon vorbei“, fügte Greene an.

Die Münchener lagen zur Halbzeit mit 27:48 zurück, kamen mit einer kurzen Drangphase aus der Kabine – doch die Bonner Antwort folgte prompt. Nach drei Dreiern in Folge lagen die Gastgeber Mitte des dritten Durchgangs mit 66:40 vorne, nach einem 12:0-Lauf stand es 72:40.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Impulsgeber war immer wieder Javontae Hawkins. Der US-Amerikaner stand erneut als Power Forward in der Starting Five, fand von außen früh seinen Touch und sorgte per Poster-Dunk über Gavin Schilling und Marvin Ogunsipe in der Schlussphase für das Highlight der Partie. Mit 23 Punkten blieb Hawkins zwei Zähler unter seinem BBL-Karrierebestwert, den er drei Tage zuvor beim Sieg gegen Crailsheim aufgestellt hatte.

Durch den Sieg rücken die Bonner näher an den Tabellenführer München heran: Die Rheinländer stehen nun bei einer Bilanz von 17-7, die Bayern bei 18-6.