72:71-Erfolg gegen Berlin: Göttingen weiter im Aufwind

Die BG Göttingen befindet sich weiter im Aufwind: Nach einem 72:71-Heim-Coup über ALBA BERLIN haben die Veilchen ihren vierten Sieg in Folge eingefahren.

Am 8. Dezember hatte die BG Göttingen den FC Bayern München am Rand der Niederlage. Erst ein Buzzerbeater-Dreier von Petteri Koponen verhinderte die erste Niederlage des amtierenden Meisters im Ligabetrieb.

Seitdem haben die Veilchen in der Hauptrunde vier Siege in Serie eingefahren sowie sechs ihre vergangenen acht BBL-Partien gewonnen. Am Sonntagnachmittag feierten die Veilchen einen 72:71-Überraschungssieg über den EuroLeague-Club ALBA BERLIN.

Göttingens Coach Johan Roijakkers richtete dabei einen Dank an die Albatrosse: „Am Ende hatten wir dann Marvin Omuvwie, der das Spiel von ALBA gestohlen hat. Das ist das zweite Jahr in Folge, dass ein junger Spieler aus Berlin uns am Ende den Sieg gegen Berlin sichert. Im vergangenen Jahr war es Joanic Grüttner Bacoul“, erklärte Roijakkers auf der Pressekonferenz. „Ein großes Kompliment geht an das Jugendprogramm von ALBA. Ich kann mich glücklich schätzen, einen so gut ausgebildeten und entwickelten Spieler wie Bennet Hundt zu haben.“

Der von Roijakkers angesprochene Marvin Omuvwie spielte eine entscheidende Rolle in der Crunchtime: Bei einer Ein-Punkte-Führung Göttingens sicherte sich der 22-jährige Flügelspieler in der Schlussminute dreimal den Offensiv-Rebound. Auch wenn danach Alex Ruoff einen Ballverlust beging, hielt Omuvwie die Possession am Leben. Die Berliner hatten nach einer Auszeit die Chance, die Partie zu drehen, doch Jonas Mattisseck verlor den Ball.

Omuvwie stand insgesamt 15 Minuten auf dem Parkett und erzielte dabei vier Punkte, neun Rebounds und zwei Steals.

Mit sieben Punkten im vierten Viertel nahm Ruoff (12 Pkt, 5 Reb, 5 Ast) trotz Crunchtime-Ballverlust eine wichtige Rolle bei der BG ein. Zwei Minuten vor Schluss besorgte der nachverpflichtete Flügelspieler per Layup die 72:68-Führung.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bester Spieler Göttingens war Big Man Dylan Osetkowski, der mit 22 Zählern und zehn Rebounds ein Double-Double markierte.

Die Berliner mussten in ihrem 13. Saisonspiel die dritte Niederlage hinnehmen, womit sich der Tabellenkrösus aus München auf drei Siege entfernt hat. Die Göttinger sind mittlerweile auf den zehnten Platz geklettert und liegen nur zwei Siege vom letzten Playoff-Rang entfernt.