Sechste Finals-Teilnahme: Heat schalten Celtics aus

Die NBA Finals sind komplett: Nachdem die Miami Heat durch einen 125:113-Erfolg im sechsten Spiel der Ost-Finals die Boston Celtics ausschalten, warten in der Endspielserie auf Miami die Lakers.

Als die Miami Heat das letzte Mal in den NBA Finals standen, lief LeBron James noch für die Franchise aus Florida auf: Von 2011 bis 2014 erreichte der jetzige Lakers-Star – zusammen mit Dwyane Wade und Chris Bosh – ganze viermal in Folge die Finals. Nun wird James mit den Lakers in der Endspielserie auf die Heat treffen. Die Auftaktpartie findet in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag statt.

Die Heat schalteten die Boston Celtics durch einen 125:113-Sieg im sechsten Spiel der Eastern Conference Finals aus, um die Serie mit 4-2 zu beenden.

35 der letzten 52 Punkte der Partie gingen auf das Konto Miamis. Zunächst holten sich die Celtics im vierten Viertel das Momentum, mit 96:90 führten die Kelten bei neun Minuten zu spielen. Dann übernahmen Bam Adebayo und Tyler Herro: 15 der nächsten 22 Zähler Miamis gingen auf das Konto des Duos. Die Heat verzeichneten einen 13:0-Lauf, um sich entscheidend abzusetzen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Adebayo führte die Heat mit einem persönlichen Saisonbestwert von 32 Punkten (11/15 FG) an, 14 Rebounds und fünf Assists markierte der Center zudem. Jimmy Butler (22 Pkt, 8 Ast) und Tyler Herro (19 Pkt, 5 Reb, 7 Ast) folgten, Andre Iguodala traf jeden seiner fünf Feldwürfe für einen persönlichen Saisonrekord von 15 Zählern.

Bei den Celtics legten Jaylen Brown (26 Pkt, 10/17 FG, 8 Reb), Jayson Tatum (24 Pkt, 7 Reb, 11 Ast), Marcus Smart (20 Pkt, 4/13 3FG)) und Kemba Walker (20 Pkt) jeweils mindestens 20 Zähler auf. Daniel Theis kam auf sechs Punkte und sieben Rebounds, standen wegen Foul-Problemen aber nur 22 Minuten auf dem Parkett.

Die Celtics sind damit zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren in den Eastern Conference Finals ausgeschieden. Derweil sind die Heat das erste an fünfter Stelle gesetzte Team, das in den Finals steht – jedoch nicht das tiefstgesetzte: 1995 erreichten die Houston Rockets als sechstplatziertes Team in der Endspielserie.

Sowohl die Heat als auch die Lakers verpassten in der vergangenen Saison noch die Playoffs – nun stehen beide Teams in den Finals. Seitdem NBA und ABA fusioniert haben, gelang dies nur vier anderen Mannschaften (Portland 1977, Brooklyn 2002, Boston 2008, Cleveland 2015).