Lillard überragend: Portland schockt die Lakers

Dank 34 Punkten von Damian Lillard haben die Portland Trail Blazers das erste Spiel der Erstrundenserie gegen die Los Angeles Lakers für sich entschieden.

Nächste Überraschung in der Bubble! Nach dem Sensationserfolg der Orlando Magic gegen die Milwaukee Bucks musste auch der First-Seed der Western Conference zum Playoff-Auftakt eine Pleite hinnehmen. Die Los Angeles Lakers unterlagen den an acht gesetzten Portland Trail Blazers in Spiel eins der Erstrundenserie trotz historischer Zahlen von LeBron James mit 93:100.

James beendete die Partie mit 23 Punkten, 17 Rebounds und 16 Assists. Damit ist der „King“ der erste Spieler, der mehr als 20 Punkte, 15 Rebounds und 15 Assists in einem Playoff-Spiel auflegt.

Alle anderen Lakers enttäuschten dagegen. Anthony Davis kam zwar auf ein Double-Double (28 Pkt, 11 Reb), traf aber nur acht seiner 24 Feldwürfe und keinen seiner fünf Versuche von hinter der Dreierlinie. Auch auf die anderen Spieler war kein Verlass. Die Lakers trafen sowohl schwach aus dem Feld (35,1% FG) als auch von Downtown (5/32, 15,6% 3FG).

Ganz anders die Portland Trail Blazers, die insgesamt 13 Distanzwürfe versenkten und vor allem in der entscheidenden Phase treffsicher waren. Damian Lillard zeigte einmal mehr seine Reichweite und traf dreieinhalb Minuten vor Schluss einen Dreier aus elf Metern zum 92:89. Der „Bubble-MVP“ war auch Top-Scorer mit 34 Punkten.

Kurz darauf legten Carmelo Anthony (11 Pkt, 10 Reb) und Gary Trent Jr. mit weiteren Dreiern nach. Weitere Erfolgsgaranten waren offensiv C.J. McCollum (21 Pkt) und defensiv Jusuf Nurkic (16 Pkt, 15 Reb) sowie Hassan Whiteside, der neben seinen sieben Punkten und acht Rebounds fünf Würfe blockte.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im zweiten Spiel der Serie in der Nacht auf Freitag stehen die Lakers damit bereits unter Druck. Bislang sind LeBron, AD und Co. ihrer Favoritenrolle nicht gerecht geworden. Dafür muss das Team aber in der Offensive den Schalter umlegen. Auch in den Spielen davor enttäuschte L.A. vor allem im Angriff und gewann nur drei von acht Seeding Games.