Rockets-Klatsche bei Dennis Schröders Debüt

Nach seinem Trade von Boston nach Houston hat Dennis Schröder sein erstes Spiel für die Rockets absolviert. Gegen die Utah Jazz gab es für die Texaner nichts zu holen.

„Wir müssen besser miteinander verbunden sein, defensiv wie offensiv. Das tun Phoenix und all die anderen guten Teams, auch Utah: den Ball bewegen, defensiv füreinander einstehen.“ So äußerte sich Dennis Schröder nach seinem Debüt bei den Houston Rockets. Doch in einer Mannschaft wie die von ihm angesprochenen Suns und Jazz befindet sich Dennis Schröder nicht.

Bei seinem Einstand für die Rockets kassierte Schröder eine 101:135-Klatsche. Die Rockets verloren zum neunten Mal in den vergangenen zehn Partien, acht davon mit zweistelliger Differenz, und bilden weiter das Schlusslicht der Western Conference.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Schröder ging von der Bank aus in die Partie. Mit ihm auf dem Parkett wuchs der Rückstand Houstons Anfang des zweiten Viertels schnell von zehn auf 20 Zähler Differenz. Am Ende lief der Point Guard 18 Minuten lang auf und kam auf vier, drei Rebounds sowie fünf Assists.

Auf Schröders Rolle angesprochen, sagte Rockets-Coach Stephen Silas, dass sein Neuzugang „wahrscheinlich so viele Minuten, vielleicht etwas mehr erhalten“ werde. Mit Kevin Porter Jr., Jalen Green und Josh Christopher haben die Rockets drei maximal 21-jährige Guards im Kader, die auch als Ballhandler agieren.