Beal mit 60 Punkten: „Ich muss besser sein“

Bradley Beal markiert gegen Philadelphia einen Karrierebestwert von 60 Punkten, dennoch gewinnen die Sixers gegen Washington.

„Bei all meinen Career-Highs setzte es Niederlagen. Mich schert das einen Dreck.“ 60 Punkte legte Bradley Beal gegen die Philadelphia 76ers auf, um den Franchise-Rekord der Washington Wizards einzustellen. Doch wie schon bei seinen anderen 50-Punkte-Spielen zuvor reichte es nicht für einen Sieg: Mit 141:136 setzten sich die Sixers durch.

Nach Stephen Curry ist Beal bereits der zweite Spieler in dieser Saison, der die 60-Punkte-Marke geknackt hat – und das innerhalb von vier Tagen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So grandios Beal aufspielte – nach drei Vierteln hatte der Guard bereits 57 Punkte auf dem Konto –, in der entscheidenden Phase konnte Beal nicht überzeugen. Nur drei Zähler legte Beal im vierten Durchgang auf. „Ich nehme es auf meine Kappe, das Spiel nicht erfolgreich beendet zu haben. Da muss ich besser werden.“

Besser machte es im vierten Durchgang Joel Embiid: Elf Punkte erzielte der Sixers-Center im Schlussabschnitt. Beim Stand von 131:131 bei vier Minuten auf der Uhr legte Embiid einen eigenen 8:0-Lauf auf das Parkett, um die Sixers zum Sieg zu führen.

„Sie bezahlen mich dafür, ein Spiel zu übernehmen – und sie bezahlen mich dafür, um zu dominieren“, sagte Embiid trocken zu seiner Crunchtime-Vorstellung sowie seinen insgesamt 38 Punkten, acht Rebounds, fünf Assists, drei Steals und drei Blocks.