Fünf 50-Punkte-Dunks sind nicht genug

Aaron Gordon muss sich im Dunk-Contest erneut geschlagen geben – obwohl er fünf 50-Punkte-Dunks raushaut; Derrick Jones Jr. gewinnt. Während sich Buddy Hield mit dem letzten Wurf die Dreier-Krone aufsetzt, zockt sich Bam Adebayo zum Sieger der Skills-Challenge

„Das war’s. Ich finde, dass ich bereits zwei Trophäen hätten gewinnen sollen.“ Aaron Gordon scheint erstmal genug vom Slam-Dunk-Contest zu haben. Der Highflyer der Orlando Magic musste sich in der diesjährigen Ausgabe in Chicago erneut geschlagen geben – obwohl er fünf Dunks mit der vollen Punktzahl von 50 raushaute.

Im zweiten Stechen im Finale gegen Miamis Derrick Jones Jr. erhielt Gordon nur 47 Punkte, obwohl er über den 2,26-Meter-Riesen Tacko Fall stopfte; Jones Jr. bekam für seinen Windmill von – vor – der Freiwurflinie 48 Punkte.

Gordon begeisterte ansonsten unter anderem mit einem 360-Grad-Dunk, als er den Ball einhändig von der Brettkante aus der Luft fischte. Jones Jr. glänzte unter anderem, indem er einen Dunk durch die Beine über den Passgeber, der den Ball ans Brett spielte, zum Besten gab.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gordon hatte auch bei einem denkwürdigen Slam-Dunk-Contest 2016 das Nachsehen, als er sich ebenfalls im zweiten Stechen Zach LaVine geschlagen geben musste.

Im Halbfinale waren Dwight Howard und Pat Connaughton ausgeschieden. Howard ehrte in einem Superman-Dunk Kobe Bryant, der Slam kam aber nicht an Howards Original heran. Connaughton spielte auf „White Men Can’t Jump“ an und präsentierte sich mit starker Koordination, als er über Teamkollege Giannis Antetokounmpo sprang, den Ball über dessen Kopf aufnahm und vor dem Dunk den Ball noch am Brett touchierte

Buddy Hield: mit dem letzten Wurf zur Dreier-König

Buddy Hield setzte sich mit dem letzten getroffenen Wurf beim Dreier-Contest die Dreierkrone auf. Der Money-Ball für zwei Punkte fiel, und der Kings-Flügelspieler stach mit 27 Punkten Suns-Guard Devin Booker mit 26 Zählern aus. Sieben seiner letzten acht Dreier traf Hield in der Finalrunde. Auf dem dritten Platz landete Wizards-Flügelspieler Davis Bertans mit 22 Punkten.

Beim Dreier-Contest gab es zwei zusätzliche Würfe, die von noch größerer Entfernung am Flügel jeweils für drei Punkte zählten; dafür wurde die Zeit um zehn Sekunden auf 1:10 Minuten erhöht.

In der ersten Runde hatte Booker als einziger Spieler beide Bälle für drei Punkte getroffen. Während Hield seine letzten sechs Würfe einnetzte – alles Money-Balls –, traf Bertans gar sieben Würfe in Folge, um sich fürs Finale zu qualifizieren.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Center Bam Adebayo gewinnt die Skills Challenge

Big Men got skills! Im Finale der Skills Challenge standen sich mit Miamis Bam Adebayo und Indianas Domantas Sabonis die beiden größten Spieler des Wettbewerbs gegenüber, Adebayo stach Sabonis aus. Zum Abschluss der Skills Challenge mussten die Teilnehmer einen Dreier treffen; Adebayo netzte im Wettbewerb drei seiner sechs Dreier ein, obwohl der Heat-Center in der gesamten Saison 2019/20 nur einen einzigen Dreier (bei elf Versuchen) getroffen hatte.

Bis zum Finale hatte in jeder Runde der größere Spieler gewonnen. Mit Patrick Beverley, Spencer Dinwiddie und Jayson Tatum mussten dabei drei Spieler in der ersten Runde die Segel streichen, die den Wettbewerb schon einmal gewonnen hatten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden