Bei Lucic-Comeback: Bayern holt ersten EuroLeague-Sieg

Dem FC Bayern München ist der ersten Saisonsieg in der EuroLeague geglückt. Beim Auswärtserfolg gegen Zalgiris Kaunas sind Rückkehrer Vladimir Lucic und Deshaun Thomas entscheidend.

Die entscheidenden Punkte erzielte der FC Bayern München nicht aus einem besonders gewitzten Set-Play oder nach einer schönen Passstafette. Vielmehr nutzten die Bayern beim EuroLeague-Auswärtsspiel gegen Zalgiris Kaunas die physischen Vorteile von Deshaun Thomas aus.

Der Big Man suchte in der Schlussminute erst das Eins-gegen-Eins gegen Edgaras Ulanovos, im darauffolgenden Angriff das Post-up gegen Niels Giffey. Beide Male war Thomas nach seinem Hakenwurf erfolgreich, letztlich die entscheidenden Punkte zum 75:73-Erfolg und damit zum ersten Saisonsieg Münchens in der EuroLeague.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den Bayern glückte damit ein Comeback von einem zwischenzeitlichen 16-Punkte-Rückstand in der ersten Hälfte. Neben Thomas trumpfte bei den Gästen auch Vladimir Lucic auf: Nach überstandener COVID-19-Erkrankung feierte Lucic sein Saisondebüt und avancierte mit 17 Punkten zum teaminternen Topscorer. Vor allem in der ersten Hälfte schulterte Lucic sein Team.

Damit standen den Bayern zum ersten Mal in dieser Saison alle neun ausländischen Profis zur Verfügung. Auf der Gegenseite hatte Zalgiris Kaunas auf drei Spieler verzichten müssen, die für gewöhnlich in der Startformation stehen.

Dieser vermeintliche Vorteil war in der ersten Hälfte aber nicht zu bemerken, dort „haben wir viel Druck gespürt“, wie Andrea Trinchieri meinte. „Wir standen mit dem Rücken zur Wand, haben aber am Ende große Plays in der Offensive wie auch Defensive gemacht. Wir haben auch besser gereboundet – zwar nicht perfekt, aber im Kopf waren wir eine ganz andere Mannschaft.“

Nach vier Niederlagen zum Auftakt fuhren die Bayern damit ihren ersten Sieg in der EuroLeague ein. Derweil bleibt Zalgiris Kaunas das einzige Team des Wettbewerbs, das noch ohne Erfolg ist. Bei Zalgiris machte der deutsche Nationalspieler Niels Giffey vor allem in der ersten Hälfte auf sich aufmerksam, am Ende hatte Giffey elf Punkte im Boxscore stehen.