Skyler Bowlin bleibt bis 2021 in Würzburg

Skyler Bowlin bleibt bis 2021 in Würzburg. Der Guard verlängerte seinen Vertrag vorzeitig für eine weitere Spielzeit. Derweil werde zwei Center die Franken verlassen.

Während viele Teams noch am Anfang ihrer Planungen für die Saison 2019/20 stecken, ist s.Oliver Würzburg schon deutlich weiter. Der BBL-Neunte plant bereits für die Saison 2020/21. Nach Jordan Hulls, Fynn Fischer und Felix Hoffmann hat nun auch Skyler Bowlin einen Vertrag für die übernächste Spielzeit abgeschlossen.

Skyler Bowlin wechselte im vergangenen Sommer von Science City Jena zurück Trainer Denis Wucherer, unter dem er bereits im Jahr zuvor in Gießen spielte. In 28 BBL-Spielen für Würzburg stand der Guard im Schnitt knapp 25 Minuten auf dem Parkett und sorgte für 9,3 Punkte, 4,0 Assists und 2,0 Rebounds. Der 29-Jährige erreichte zusammen mit seinem Team das Finale im FIBA Europe Cup, wo man knapp Dinamo Sassari unterlag. Bowlin trug dazu mit 8,4 Punkten, 5,6 Assists und 1,9 Rebounds pro Spiel bei.

Der Amerikaner, der im Juni seine dänische Freundin heiraten wird, hatte bereits im vergangenen Sommer einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Nun verlängerte er das Arbeitspapier vorzeitig um eine weitere Saison bis 2021. Vor einigen Wochen hatte sein Guard-Kollege Jordan Hulls bereits bis zum selben Zeitpunkt seinen Vertrag verlängert. Für die kommende Saison ist mit Cameron Wells und Brad Loesing sowie Joshua Obiesie der Backcourt komplett. Zudem haben auch die deutschen Forwards Florian Koch und Johannes Richter einen Vertrag für die bevorstehende Spielzeit.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im Frontcourt wird es dagegen einige Veränderungen geben. Nachdem Kresimir Loncar seine Karriere beendet hat, gab der Verein nun bekannt, dass auch Mike Morrison und Gabe Olaseni nicht an den Main zurückkehren werden. Olaseni erzielte im Schnitt 9,3 Punkte und 5,5 Rebounds. Der nachverpflichtete Morrison kam auf 7,8 Punkte sowie 4,3 Rebounds. „Das ist keine Entscheidung gegen Gabe und Mike, sondern für eine notwendige Verstärkung unter den Brettern“, so Geschäftsführer Steffen Liebler.

Weiterhin sagte Liebler, dass er gerne die Verträge von Devin Oliver und Xavier Cooks verlängern möchte. Cooks wurde derweil in den vorläufigen 18er Kader des australischen Verbands aufgenommen. Dort bereitet sich der Forward Anfang August mit acht NBA-Spielern auf die Weltmeisterschaft in China vor und kämpft um einen Kaderplatz. [s.Oliver Würzburg / Basketball Australia]