Ulm verstärkt sich mit Cameron Clark

ratiopharm ulm hat die Länderspielpause für eine Nachverpflichtung genutzt: Cameron Clark, zuletzt in der Türkei für Bahcesehir aktiv, verstärkt die Schwaben ab sofort.

Nach Demitrius Conger hat ratiopharm ulm die zweite Nachverpflichtung der laufenden Saison getätigt: Forward Cameron Clark wird die Schwaben ab sofort verstärken.

„Für uns war es wichtig, zum jetzigen Zeitpunkt einen Forward zu verpflichten, der defensiv- und reboundstark ist und wenig Eingewöhnungszeit in das europäische Spielsystem benötigt“, erklärt Ulms Sportdirektor Thorsten Leibenath. „Auch wenn er konditionell sicher noch ein Weilchen benötigt, wird er uns trotzdem wichtige Impulse an beiden Enden des Feldes geben können.“

Das dürfte auch daran liegen, dass Clark zuletzt im März vergangenen Jahres aktiv gewesen ist. Durch die Saisonpausen durch die Corona-Pandemie war der US-Amerikaner seitdem nicht mehr für einen Club aktiv und hielt sich in seiner Heimat fit.

2019/20 lief Cameron Clark für den türkischen Club Bahcesehir Istanbul – dem jetzigen Verein von Ismet Akpinr – auf. Dabei war der Forward neben der türkischen Liga auch im FIBA Europe Cup aktiv. Wettbewerbsübergreifend erzielte Clark 12,7 Punkte, 4,8 Rebounds, 1,0 Assists und 0,9 Steals pro Partie.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Ulmer werden für Clark die sechste Station in Europa sein. Der 29-Jährige lief zuvor für Le Mans Sarthe Basket, Chalon-Sur-Saone, Ironi Nahariya und Vanoli Cremona auf.

Mit der Verpflichtung Clarks haben die Ulmer nun wieder sieben ausländische Spieler unter Vertrag. Nach der Verpflichtung von Conger hatten die Schwaben sich von Trey Landers getrennt, Leibenath begründete die Entscheidung damals damit, dass man „für eine funktionierende Teamchemie genügend Einsatzzeiten für jeden Einzelnen“ brauche. „Das konnten wir nach dem Ausscheiden aus dem EuroCup nicht mehr garantieren.“