Killian Hayes würde auf BBL-Turnier verzichten

Killian Hayes würde einem Medienbericht zufolge beim geplanten BBL-Turnier nicht für ratiopharm ulm auflaufen. Der Point Guard gilt als Top-Ten-Pick des kommenden NBA-Drafts.

Wie die meisten US-amerikanischen Spieler, die in dieser Saison in der easyCredit BBL aufgelaufen sind, befindet sich auch Killian Hayes aktuell in seiner Heimat. In Florida bereitet sich Hayes individuell auf seine anstehenden Aufgaben vor: den NBA-Draft.

Für ratiopharm ulm würde Hayes im Fall einer Saisonfortsetzung jedoch nicht mehr auflaufen, das berichtet ESPN. Die BBL hat ein Konzept ausgearbeitet, bei dem zehn Teams einen an einem Standort – im Münchener Audi Dome – den deutschen Meister 2019/20 küren sollen. Die Liga wartet derzeit auf eine Genehmigung seitens der Politik.

Das Turnier würde Anfang Juni beginnen und spätestens bis zum 30. Juni beendet sein – womit das Turnier mit dem NBA-Draft (sowie möglichen, vorherigen Workouts) kollidieren würde, der derzeit noch auf den 25. Juni datiert ist. Auch wenn die Talentziehung noch verschoben werden könnte – darauf drängen die Teams –, macht ein Auftritt Hayes’ bei jenem Turnier ohnehin aus individueller Sicht wenig Sinn.

Denn zu gewinnen hätte Hayes dabei kaum etwas. Stattdessen dürfte das Verletzungsrisiko auf Grund der schwierigen Vorbereitung steigen; qualitativ hochwertiger Basketball dürfte nicht zu sehen sein. Derweil hatte Hayes in seinen (vorerst) letzten Spielen in der BBL überzeugt: auch mit noch mehr Führungs- und Crunchtime-Qualitäten. Derweil überzeugte der Aufbauspieler konstant mit seinem Passspiel.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hayes hatte im Sommer 2019 einen Drei-Jahres-Vertrag in Ulm unterschrieben, das 18-jährige Point-Guard-Talent dürfte aber nach nur einem Jahr in der BBL zurück in die USA gehen und kommende Saison in der NBA auflaufen.

Bei drei anderen Spielern scheint eine Teilnahme am geplanten Turnier ebenfalls ausgeschlossen: In Reihen der HAKRO Merlins Crailsheim würde Aaron Jones – dessen Vertrag bereits aufgelöst worden war – nicht zurückkehren. Bei der BG Göttingen würden Dylan Osetkowski – der seit kurzem auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt – und Adam Waleskowski fehlen.