Marcus Eriksson schreibt EuroLeague-Geschichte

Marcus Eriksson schießt ALBA BERLIN zu einem Auswärtssieg gegen Khimki – indem der Scharfschütze den EuroLeague-Rekord von zehn verwandelten Dreiern einstellt.

Mit einer 79:74-Führung ging ALBA BERLIN in die letzten sechs Minuten des Auswärtsspiels gegen Khimki Moskau. Dann übernahm der eingewechselte Marcus Eriksson, traf in den letzten 5:24 Minuten jeden seiner fünf Dreier und führte die Berliner zum 100:81-Auswärtserfolg.

Mehr noch: Eriksson hatte am Ende zehn Dreier verwandelt (bei 13 Versuchen) und damit den EuroLeague-Rekord eingestellt! Auch Shane Larkin (zweimal in der vergangenen Saison) und Andrew Goudelock (2014) haben in einem EuroLeague-Spiel schon zehn Distanzwürfe versenkt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Am Ende hatte Eriksson 36 Punkte erzielt – und damit einen persönlichen EuroLeague-Karrierebestwert sowie einen Berliner Team-Höchstwert in der EuroLeague markiert.

Auch die Runde Donuts ging auf Eriksson, der die 100 vollmachte. Damit gelang den Albatrossen zum dritten Mal in dieser EuroLeague-Saison eine dreistellige Punkteausbeute. Mit einer Bilanz von 10-18 sind die Playoffs aber außer Reichweite.