Berlin folgt München in die BBL-Finals

Nach dem FC Bayern München hat auch ALBA BERLIN den Einzug in die BBL-Finals gefeiert. Damit kommt es zum Duell zwischen Titelverteidiger und amtierendem Pokalsieger.

Am 16. Mai standen sich ALBA BERLIN und der FC Bayern München im Pokal-Endspiel gegenüber. Nun kommt es auch in den BBL-Finals zum Duell der beiden deutschen EuroLeague-Teams. Damit kommt es auch zum Aufeinandertreffen des Titelverteidigers Berlin und des amtierenden Pokalsiegers München, die sich vor rund drei Wochen mit 85:79 gegen die Albatrosse durchgesetzt hatten.

Und damit wird es nach 2014, 2018 und 2019 zum vierten Mal zu einem Finals-Duell zwischen Berlin und München kommen. Die Albatrosse feierten in allen vier Jahren unter Coach Aíto den Einzug in die Endspielserie.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Berliner fuhren im vierten Spiel gegen ratiopharm ulm einen 77:75-Crunchtime-Seig ein. Mit den Schlusssekunden hatte Patrick Heckman die Chance, per Dreier Ulm zum Sieg zu führen – doch der Forward vergab seinen Wurf (und übersah auch den in der Ecke stehenden Andi Obst, der bei 5/9 von Downtown gestanden war).

Erneut stand die Verteidigung im Vordergrund, offensiv verlief die Partie eher zäh. Die Albatrosse packten diesmal wieder vermehrt ihre 2-3-Zone aus – und hatten damit Erfolg. Einen 10:0-Lauf innerhalb von 95 Sekunden legten die Albatrosse Mitte des vierten Viertels auf das Parkett – begingen im Anschluss aber auch Fehler in der Defense, womit Ulm nochmal herankam.

Simone Fontecchio und Niels Giffey stellten mit je 17 Zählern die Berliner Topscorer; Fontecchio markierte zudem fünf Rebounds, fünf Assists sowie drei Steals und bestätigte damit seine Leistung als Serien-MVP.

Die Berliner mussten in der kompletten Halbfinal-Serie auf Louis Olinde, Luke Sikma und Johannes Thiemann verzichten, zudem verletzte sich Jonas Mattisseck. Die Rückkehr des ein oder anderen Spielers wäre auch hinsichtlich des noch enger getakteten Spielplans wichtig – denn in den Finals wird es ein oder zwei „back-to-backs“ geben!

Die erste Partie wird am kommenden Mittwoch, die zweite direkt am Tag danach in Berlin stattfinden. Und auch die Partien in München würden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen ausgetragen werden. Passend blickte Niels Giffey bei Magenta Sport auf die Serie zwischen Ludwigsburg und München sowie allgemein auf die Playoffs: „Das ist wie Survival of the Fittest“.