Olympia-Ticket gelöst: Deutschland schlägt Brasilien

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert. Im Quali-Endspiel in Split bezwingt das DBB-Team Brasilien.

Zum ersten Mal seit 2008 nimmt eine deutsche Nationalmannschaft wieder an den Olympischen Spielen teil. Die DBB-Auswahl von Bundestrainer Henrik Rödl bezwang im Endspiel des Qualifikations-Turniers in Split Brasilien mit 75:64 und löste so das Ticket für Tokio.

Das deutsche Team legte einen 6:0-Start hin und fokussierte sich dabei auf das Pick-and-Roll mit Maodo Lo. Doch einen Rhythmus sollte die DBB-Auswahl nicht finden, das taten hingegen schon eher die Brasilianer. Center Rafael Hettsheimeir traf zwei Dreier, um das 8:13 herzustellen. Mit ihrer Switching-Defense, inklusive Scram Switches, kamen die Deutschen zurück. Offensiv setzte erneut Moritz Wagner Akzente, seine ersten drei Dreier netzte der NBA-Center ein und besorgte so die 26:21-Führung. Zur Halbzeit hatte Wagner bereits 13 Zähler auf seinem Konto.

Überhaupt präsentierte sich das deutsche Team treffsicher im Catch-and-Shoot und spielte sich so in einen Fluss. Niels Giffey sorgte per Fastbreak-Jumper Ende des zweiten Viertels für die erste zweistellige Führung und krönte den 8:0-Lauf. Die Südamerikaner holten sich aber noch vor der Pause das Momentum, dank drei verwandelter Dreier in den letzten drei Minuten waren sie auf zwei Zähler herangekommen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nach der Pause ließen beide Teams einen Offensivrhythmus vermissen – den hatte aber Wagner. Nach drei Vierteln war der Big Man bei 6/6 aus dem Feld und schon bei 20 Punkten angelangt. Mit einer Sechs-Punkte-Führung ging das deutsche Team in den Schlussabschnitt.

In der zweiten Hälfte verpasste es das deutsche Team, Robin Benzing auf der Drei im Post-up zu suchen – behauptete aber seine knappe Führung. Nach über drei Minuten ohne Punkte aus dem Feld beider Teams beendete Joe Voigtmann aus dem Einwurf per Dunk die Durststrecke. Nach einer Auszeit traf Andi Obst einen Dreier – und sorgte mit dem 70:59 bei zwei Minuten zu spielen für die Entscheidung.

Wie schon in den bisherigen Partien vertraute Henrik Rödl am Ende einer bestimmten Lineup, Moritz Wagner spielte die letzen 15 Minuten durch – und überragte dabei mit 28 Zählern (9/12 FG), sechs Rebounds und drei Steals. Der 24-Jährige wurde letztlich zum MVP des Turniers ausgezeichnet.

Die Olympischen Spielen werden am 25. Juli starten, die deutsche Auswahl trifft in der Vorrunde auf Australien, Nigeria und Quali-Sieger Italien.

Zum ersten Mal nach 2008 wird eine deutsche Nationalmannschaft damit wieder an den Olympischen Spielen teilnehmen, für alle Spieler des Kaders wird es eine Premiere sein. Der Bundestrainer Henrik Rödl hatte bereits an Olympischen Spielen teilgenommen: 1992 als Spieler.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bei Dennis Schröder dürfte sich nichts am Fernbleiben auf Grund der nicht aufzubringenden Versicherungssumme ändern. Denn der Guard bleibt weiterhin Free Agent; in der NBA startet die Free Agency erst am 2. August, erst ab dem 6. August können neue Verträge unterschrieben werden.