Michigan State schaltet Duke aus

Die Michigan State Spartans haben den Einzug in das NCAA Final Four geschafft. Im Finale der East Region setzte sich das Team von Coach Tom Izzo gegen die an erster Stelle gesetzten Duke Blue Devils um Top-Prospect Zion Williamson mit 68:67 durch.

Die Spartans stehen damit zum ersten Mal seit 2015 wieder im Final Four. Dort trifft Michigan State (#2) auf die Texas Tech Red Raiders (#3). Im anderen Halbfinale stehen sich die Virginia Cavaliers (#1) und die Auburn Tigers (#5) gegenüber.

Cassius Winston führte mit einem Double-Double (20 Pkt, 10 Ast) die Spartans zum Erfolg über Duke, an 19 der 30 Feldtreffern Michigan States war Winston direkt beteiligt. „Winston hat den Unterschied ausgemacht. Er ist der beste Guard, gegen den wir gespielt haben“, zollte Dukes Coach Mike Krzyzewski Winston Respekt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den entscheidenden Wurf verwandelte aber ein anderer: Kenny Goins traf aus einer Auszeit heraus bei 34 Sekunden auf der Uhr einen Dreier zur 68:66-Führung der Spartans. Auf der Gegenseite hatte RJ Barrett mit zwei Freiwürfen die Chance, die Partie auszugleichen. Den ersten Freiwurf vergab Barrett; den zweiten versuchte er, absichtlich danebenzuwerfen, der Ball fiel aber durchs Netz.

Barrett verbuchte 21 Zähler, sechs Rebounds und sechs Assists, leistete sich aber auch sieben Ballverluste. Williamson verbuchte 24 Punkte, 14 Rebounds, drei Steals und drei Blocks. Beide Dukies haben voraussichtlich ihr letztes College-Spiel absolviert. Williamson gilt als Top-Pick des kommenden NBA-Drafts, Barrett könnte unter den Top-drei gezogen werden.