Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Griechenland für EM qualifiziert

Drei Länder haben sich inmitten des zweiten von drei Quali-Fenstern für die EM 2022 qualifiziert: Bosnien und Herzegowina, Kroatien sowie Griechenland.

Neben den vier EM-Gastgebern der FIBA Eurobasket 2022 sind am Wochenende drei weitere Teilnehmer hinzugekommen: Bosnien und Herzegowina, Kroatien sowie Griechenland.

Die kroatische Auswahl ist auch nach vier Partien in der Gruppe D ungeschlagen, zuletzt feierte das Team vom Balkan einen 79:62-Sieg gegen die Türkei sowie einen 87:72-Erfolg gegen Schweden. Miro Bilan erzielte in den beiden Partien 22,0 Punkte (14/21 FG), 11,0 Rebounds und 2,0 Assists im Schnitt.

In der Gruppe H haben sich sowohl Griechenland als auch Bosnien und Herzegowina qualifiziert, beide Teams stehen bei einer Bilanz von 3-1. Während die Griechen eine ihrer beiden Partien des Länderspielfensters gewannen (84:78 gegen Bulgarien), war Bosnien und Herzegowina zweimal erfolgreich: mit 88:49 gegen Bulgarien sowie 79:73 gegen Lettland.

Am heutigen Montag stehen die letzten Partien des zweiten Quali-Fensters an, dann könnten bis zu vier weitere Teams das EM-Ticket lösen (Chancen für Israel, Polen, Spanien, Slowenien, Ukraine). Als Gastgeber für die EM 2022 bereits qualifiziert sind Deutschland, Estland, Georgien und Italien. Das nächste und damit letzte EM-Quali-Fenster wird im Februar 2021 stattfinden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dänemark überrascht dank „Iffe“

Das aktuelle Länderspielfenster hielt auch ein paar Überraschungen parat: So setzte sich die Schweiz mit 92:90 gegen Serbien durch, Israel gewann mit 95:87 gegen Spanien, und Dänemark feierte gleich zwei Erfolge – vor allem dank Gabriel „Iffe“ Lundberg (33,0 PpG (22/23 FT), 5,0 RpG, 4,5 ApG im Schnitt) schlugen die Nordeuropäer mit 80:76 Litauen und mit 91:90 Tschechien.

Natürlich bleibt anzumerken, dass viele Nationen durch das Fehlen von NBA- und EuroLeague-Spielern erneut ersatzgeschwächt angetreten waren. Wobei ein paar EuroLeague-Spieler kurzfristig nachreisten – was im Zuge des Bubble-Konzepts auch auf Kritik gestoßen ist.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden