Warriors feiern Comeback-Sieg und bauen Serienführung aus

Die Golden State Warriors haben auch das zweite Spiel der Western Conference Finals gegen die Dallas Mavericks gewonnen. Das Team um Stephen Curry holte dabei einen 19-Punkte-Rückstand auf.

Die Gäste aus Dallas legten einen Traumstart hin und führten nach sechs Minuten bereits mit 15 Punkten (8:23). Diesen Vorsprung hielten die Mavs bis zur Halbzeit (58:72), was sie einer bärenstarken Trefferquote zu verdanken hatten. Dallas verwandelte in der ersten Hälfte 15 Dreier – so viele wie noch nie in einer Playoff-Halbzeit zuvor. Das Team von Coach Jason Kidd zog im Vergleich zur ersten Partie der Serie aggressiver zum Korb und spielte sich dadurch bessere Würfe heraus. Superstar Luka Doncic beendete die erste Hälfte mit 24 Punkten. Sein Backcourt-Partner Jalen Brunson hatte 21 Punkte auf dem Konto, Warriors-Anführer Stephen Curry deren 20.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mavs kühlen ab, Warriors drehen das Spiel

So heiß die Mavs in der ersten Halbzeit waren, so sehr kühlten die Gäste im dritten Viertel ab. Dallas traft nur zwei von 13 Dreiern und insgesamt fünf von 19 Feldwürfen. Die Warriors nutzten dies aus und reduzierten den 14-Punkte-Halbzeitrückstand in den zwölf Minuten auf nur noch einen (85:86). Selbst als Draymond Green in Foulprobleme geriet, brachte das die Hausherren nicht aus dem Konzept. Stattdessen kam Kevon Looney ins Spiel und erledigte seinen Job herausragend (21 Pkt, 12 Reb).

Mit dem ersten Angriff im Schlussviertel ging Golden State dank eines verwandelten Dreiers von Otto Porter Jr. erstmals in Front. Und die Gastgeber gaben die Führung in der Folge nicht mehr her. Dallas erholte sich zwar von der Schwächephase in der Offense und wurde vor allem durch Doncic im Spiel gehalten. Doch in der Defense bekamen die Mavs keine Stops hin. Die Warriors spielten ein exzellentes Schlussviertel (43:32), in dem sie sich deutlich weniger Ballverluste leisteten und 15 von 19 Würfe trafen.

Am Ende fuhren die Warriors trotz eines zwischenzeitlichen 19-Punkte-Rückstands einen 126:117-Erfolg ein. Top-Scorer des Teams war Curry mit 32 Punkten (11/21 FG, 6/10 3FG), acht Rebounds und fünf Assists. Auf der anderen Seite kam Doncic auf 42 Punkte (12/23 FG, 5/10 3FG), acht Assists und fünf Rebounds. In Spiel drei in der Nacht auf Montag sind die Mavs zum Siegen verdammt, um den Traum von den NBA Finals am Leben zu halten.