Schröder clutch: Thunder gleichen gegen Rockets aus

Erneut trumpft Dennis Schröder als Topscorer der Oklahoma City Thunder auf: Mit einem Playoff-Career-High führt der Guard sein Team zum Comeback-Sieg

Nach zwei Niederlagen zum Playoff-Auftakt haben die Oklahoma City Thunder die vergangenen beiden Duelle mit den Houston Rockets gewonnen, um die „Best of seven“-Serie auszugleichen. Beim jüngsten 117:114-Erfolg avancierte Dennis Schröder erneut zum Erfolgsgaranten.

Mit 30 Punkten (10/16 FG) stellte der deutsche Nationalspieler einen neuen persönlichen Playoff-Bestwert auf – neun Zähler legte Schröder im vierten Durchgang auf. Bei 36 Sekunden zu spielen traf Schröder nach einem Drive zur Drei-Punkte-Führung, 21 Sekunden später versenkte er zwei Freiwürfe für die entscheidende Vier-Punkte-Führung.

„Ich glaube immer daran, dass wir ein Spiel drehen können: einfach etwas Energie bringen, Stops als Team generieren, die guten Würfe nehmen – und wir haben gute Chancen. Das haben wir schon die ganze Saison über getan“, sagte Schröder zum Comeback-Erfolg.

Mit 15 Zählern lagen die Thunder im dritten Durchgang zurück, doch dank eines viertelbeendenden 13:0-Laufs war OKC vor dem Schlussviertel auf einen Zähler dran. Schröder war dabei mit dem Buzzerbeater vom Parkplatz zur Stelle. Im vierten Durchgang übernahm neben Schröder auch Chris Paul: Acht seiner 26 Zähler erzielte der Point Guard in den letzten 112 Sekunden der Partie.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Schon im dritten Duell der Serie hatte Schröder aufgedreht und 29 Zähler markiert: Noch nie in seiner NBA-Karriere hat der Guard zwei Partien in Folge mit so hoher Punkteausbeute verbucht.

Bei den Rockets kratzet James Harden am Triple-Double (32 Pkt, 8 Reb, 15 Ast, 4 Stl, 6 TO). Die Rockets nahmen 58 Dreier – wovon sie 23 verwandelten -, um zum zweiten Mal in der Serie einen neuen NBA-Playoff-Rekord bei den Dreierversuchen aufzustellen.