Thunder erzwingen siebtes Spiel dank Chris Paul

Das Erstrundenduell zwischen den Houston Rockets und den Oklahoma City Thunder geht in ein entscheidendes siebtes Spiel. Chris Paul führt die Thunder zum Crunchtime-Erfolg und Serienausgleich.

„Er hat einige unfassbare Aktionen abgeliefert, um unser Team zu tragen. Er besitzt einen unglaublichen Basketball-IQ. Er hat einen großen Willen, um zu gewinnen. Wenn du einen Spieler mit einem solchen Köpfchen hast … er war atemberaubend.“

Billy Donovan fand eine Menge Superlative für Chris Paul. Und auch zurecht: Mit 15 Punkten im vierten Viertel (insgesamt 28 Pkt) führte der Point Guard die Oklahoma City Thunder zum 104:100-Erfolg über die Houston Rockets, um die Serie zum 3-3 auszugleichen und eine alles entscheidende siebte Partie zu forcieren.

Paul bewies eindrucksvoll, dass er auch in dieser Saison einer der stärksten „Clutch“-Spieler ist: Fünf seiner sieben Feldwürfe traf Paul im Schlussabschnitt, darunter back-to-back-Dreier, um die Partie auszugleichen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Thunder beendeten die Partie in der Schlussminute mit einem 6:0-Lauf, Dennis Schröder sorgte mit seinem Layup für den Auftakt dieses Runs. Mit 5/16 Würfen aus dem Feld hatte der Point Guard zwar Probleme beim eigenen Abschluss, seine acht Rebounds waren gleichbedeutend mit einem neuen persönlichen Playoff-Career-High.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auf der Gegenseite trat Russell Westbrook gegen sein Ex-Team in der Endphase unglücklich auf: Beim Stand von 100:102 aus Sicht der Rockets beging Westbrook bei acht Sekunden auf der Uhr einen Ballverlust – im Gegenzug besiegelte Danilo Gallinari mit zwei verwandelten Freiwürfen den Sieg der Thunder. James Harden führte die Rockets mit 32 Zählern, acht Rebounds und sieben Assists an.

Jimmy Butler führt Heat zum Auftaktsieg

Die Miami Heat sind derweil mit einem Erfolg in die zweite Runde gestartet. Gegen das Top-Team des Ostens, die Milwaukee Bucks, gewannen die Heat mit 115:104 – dank Jimmy Butler.

Mit 40 Zählern markiert der Flügelspieler einen neuen persönlichen Playoff-Karrierebestwert, 15 Zähler legte Butler davon in den letzten 5:50 Minuten auf! 13 der letzten 16 Punkte Miamis gingen auf sein Konto.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auf der Gegenseite zeigte Giannis Antetokounmpo Nerven an der Linie: Nur vier seiner zwölf Freiwürfe verwandelte der Bucks-Star. 18 Punkte, zehn Rebounds, neun Assists und sechs Ballverluste standen für den „Greek Freak“ im Boxscore. Khris Middleton avancierte zu Milwaukees Topscorer (28 Pkt, 6 Reb, 5 Ast).