Miami Heat ehren Chris Bosh

Die Miami Heat haben in der vergangenen Nacht das Trikot ihres langjährigen Centers Chris Bosh zurückgezogen. Der 35-Jährige ist erst der vierte Spieler, dem diese Ehre beim dreifachen NBA-Champion erwiesen wird.

Bosh kam 2010 aus Toronto nach Florida und verbrachte bei den Heat die letzten sechs Saisons seiner Profikarriere. Als Teil der Big Three mit LeBron James und Dwyane Wade gewann der 2,11m-Mann zwei Titel und erreichte zwei weitere NBA-Finals.

Im Februar 2015 wurde bei Bosh ein Blutgerinnsel in der Lunge diagnostiziert. Nach dem der Olympiasieger von 2008 den Rest der Spielzeit aussetzte, startete er in der Saison 2015/16 sein Comeback. Nach 53 Partien stellten die Ärzte ein neues Blutgerinnsel im Bein fest. Durch die Probleme musste der 11-fache NBA-All-Star seine Karriere nach 893 Spielen beenden.

In einer emotionalen Zeremonie wurde das Trikot mit der Nummer 1 am gestrigen Dienstag nun unter die Hallendecke der American Airlines Arena gezogen. „Als ich am Boden war, als ich schwierige Dinge durchgemacht habe, habt ihr mich gelehrt, wie ich zurückkommen kann. Vielen Dank!“, sagte Bosh in der Halbzeitpause der Partie Miami gegen Orlando.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neben der aktuellen Heat-Mannschaft nahmen auch viele ehemalige Weggefährten wie Alonzo Mourning, Shane Battier und Juwan Howard an der Ehrung teil. Wade sagte über Bosh dabei, er sei einer der größten Spieler, die jemals gelebt haben. Er sei der Teil und die Person, die die Big Three legendär gemacht habe. Außerdem betonte der letzte verbliebene Heat-Spieler der Big Three, wie Bosh immer wieder als Videobomber in Aktion trat.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Und auch LeBron James ließ es sich nicht nehmen, seinem ehemaligen Teamkollegen zu gratulieren. Der Lakers-Forward hatte überlegt, statt des sportlich unbedeutenden Spiels seines Teams gegen Washington nach Miami zu reisen, doch entschied sich für die Loyalität mit seinen Teamkollegen. Per Twitter richtete er jedoch seine Glückwünsche aus.