Jalen Brunson wechselt zu den New York Knicks

Jalen Brunson hat einen Langzeitvertrag bei den New York Knicks unterschrieben. Die Dallas Mavericks verlieren damit ihren zweitbesten Scorer der Vorsaison.

Die New York Knicks haben sich zum Start der Free Agency mit Jalen Brunson verstärkt. Der 25-jährige Guard unterschreibt bei den Knickerbockers einen Vierjahresvertrag über 104 Millionen Dollar. Der Deal enthält zudem eine Spieleroption für das letzte Jahr. In den Tagen zuvor hatte sich bereits angebahnt, dass die Knicks Brunson ein Angebot unterbreiten würden. New York tätigte während und nach der Draft mehrere Moves, die darauf abzielten, Gehälter loszuwerden und Platz unter dem Salary Cap zu schaffen.

Brunson verdiente sich den hochdotierten Vertrag mit einer starken Saison 2021/22. In der Regular Saison kam er in 31,9 Minuten pro Spiel auf 16,3 Punkte bei einer Wurfquote von 50,2 Prozent aus dem Feld sowie 37,3 Prozent von der Dreierlinie. Zudem legte er durchschnittlich 4,8 Assists auf. Für Aufsehen sorgte der Guard dann in den Playoffs, als er unter anderem die Mavs in Abwesenheit von Superstar Luka Doncic zu zwei Siegen gegen die Utah Jazz führte.

Brunsons Wechsel nach New York kommt nicht überraschend. Sein Vater Rick ist Assistant Coach bei den Knicks. Zudem hat Knicks-Präsident Leon Rose eine enge Beziehung zu der Familie.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Für Dallas ist der Abschied von Brunson ein Rückschlag. Die Weiterverpflichtung des 25-jährigen Guards war das wichtigste Ziel in der Free Agency. Gerüchten zufolge boten die Mavs dem Spieler einen Vertrag in ähnlicher Höhe an – allerdings über fünf Jahre.

Besonders bitter: Im Januar dieses Jahres, also vor seinem rasanten Aufstieg, hätte Brunson angeblich gerne für vier Jahre und 55,5 Millionen Dollar bei den Mavs verlängert. Doch das Management entschied sich damals, offenbar um Flexibilität im Hinblick auf die Trade-Deadline zu bewahren, dagegen. Nun verliert Dallas seinen zweitbesten Scorer ohne Gegenwert. Einen gleichwertigen Ersatz können die Texaner, die über dem Salary Cap liegen, nicht verpflichten. Zuletzt wurde Goran Dragic mit den Mavericks in Verbindung gebracht.

Quelle: ESPN