Wie die Jordan-Bulls: Warriors stehen in den NBA Finals

Die Golden State Warriors schalten die Dallas Mavericks mit 4-1 aus und stehen zum sechsten Mal in den vergangenen acht Jahren in den NBA Finals. Das gelang zuletzt den Chicago Bulls um Michael Jordan.

„Das ist ein Segen. Da gehören wir auch hin: in die NBA Finals.“ So erklärte es Stephen Curry nach dem 120:110-Erfolg der Golden State Warriors über die Dallas Mavericks, um die Western Conference Finals mit 4-1 zu gewinnen und zum ersten Mal nach 2019 wieder in den NBA Finals zu stehen.

Für die Warriors wird es die sechste Teilnahme an der Endspielserie innerhalb der vergangenen acht Jahren sein. Einen solchen Lauf wiesen zuletzt die Chicago Bulls um Michael Jordan zwischen 1991 und 1998 auf.

Für die Warriors ist der Finals-Einzug auch deswegen ein Segen, weil das Team zuletzt mit einigen Verletzungssorgen zu kämpfen hatte. So stand Curry selbst in der Saison 2019/20 nur fünfmal auf dem Parkett, Klay Thomspon verpasste die vergangenen beiden Spielzeiten gar komplett. Nach einem Kreuzband- und Achillessehnenriss avancierte nun ausgerechnet Thompson zum Matchwinner im entscheidenden fünften Spiel:

19 seiner 32 Punkte erzielte der Flügelspieler in der ersten Hälfte, als sich die Warriors zur Pause auf 17 Zähler Differenz absetzten. Wie schon im entscheidenden Spiel gegen die Memphis Grizzlies in der Runde zuvor versenkte Thompson dabei acht Dreier – den letzten drei Minuten vor Schluss zur 15-Punkte-Führung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Wir haben erlebt, durch was er in den vergangenen zwei Jahren täglich gehen musste: die Reha, der Grind, seinen Körper schinden, um wieder auf das Feld zurückzukehren – für diesen Moment“, sagte Curry zur Leistung seines „Splash Brothers“.

Curry blieb mit 15 Zählern für seine Verhältnisse unauffällig, nach 23,8 Punkten und 7,4 Assists im Schnitt in der Serie gegen Dallas wurde der Guard aber zum MVP der Western Conference Finals ausgezeichnet. Derweil war es vor allem die Verteidigung und die Ausgeglichenheit, mit der die Warriors die Mavs bezwangen.

In den NBA Finals werden die Warriors auf die Miami Heat oder Boston Celtics treffen. Die Celtics gehen mit einer Führung von 3-2 in das Heimspiel heute Nacht.