Carmelo Anthony trifft Gamewinner gegen Toronto

Carmelo Anthony ist immer noch clutch: Der 35-Jährige führt die Portland Trail Blazers mit seinem Gamewinner zum 101:99-Erfolg gegen Toronto.

Als sich die Portland Trail Blazers für eine Verpflichtung von Carmelo Anthony entschieden hatten, wird sich die Franchise vor allem Scoring-Entlastung für den Backcourt erhofft haben. Dass „Melo“ Spiele für Portland gewinnt, dürfte ein Bonus für die Blazers sein.

Anthony traf beim 101:99-Auswärtserfolg gegen die Toronto Raptors bei vier Sekunden auf der Uhr den Midrange-Jumper zum Sieg.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

„Bei jemandem mit seinen Fähigkeiten ist es nur eine Sache von Möglichkeiten. Als er zu seinem Spot gekommen und zum Wurf hochgegangen ist, dachte ich schon, dass er fällt“, wusste Damian Lillard um die Clutch-Qualitäten Anthonys. Lillard bediente Anthony, der den kurz zum Doppeln gehenden OG Anunoby im Clouseout bestrafte.

Anthony traf damit den 17. „Go Ahead“-Treffer aus dem Feld in den letzten fünf Sekunden eines vierten Viertels oder einer Verlängerung innerhalb der vergangenen 20 Jahren. Damit schob sich „Melo“ an Kobe Bryant vorbei für die meisten Clutch-Würfe innerhalb dieser Zeit.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Anthony markierte insgesamt 28 Punkte und stellte damit einen neuen persönlichen Saisonbestwert auf, zehn Zähler erzielte der Forward im Schlussabschnitt. Die Blazers beendeten die Partie mit einem 7:0-Lauf innerhalb der letzten 79 Sekunden, Damian Lillard (20 Pkt, 9 Ast) sorgte vor Anthonys Gamewinner für die restlichen Zähler.

Die Raptors gingen noch dezimierter in die Partie als sie eh schon sind. Neben den schon länger verletzten Pascal Siakam, Marc Gasol und Norman Powell musste auch Fred VanVleet mit einem Oberschenkelblessur aussetzen. Kyle Lowry führte Toronto mit 24 Punkten und zehn Assists an, der Point Guard verfehlte den Dreier mit der Schlusssirene.