Bucks mit historischer erster Halbzeit gegen Miami

Die Milwaukee Bucks haben die Miami Heat deutlich in die Schranken gewiesen. Beim 132:98-Kantersieg spielten Giannis und Co. eine historisch starke erste Hälfte.

Die Milwaukee Bucks haben die Miami Heat im zweiten Spiel der Erstrunden-Serie mit 132:98 besiegt und sich dabei mehrfach in die Playoff-Rekordbücher eingetragen. Nachdem der Meisterschaftsanwärter im ersten Spiel der Serie (109:107 OT) noch das Zielwasser von der Dreierlinie gefehlt hatte (5/31 3FG), war Milwaukee an diesem Abend historisch heiß von Downtown.

Die ersten Rekorde stellen die in allen Belangen überlegenen Bucks im ersten Viertel auf. So stellten sie mit zehn Dreiern im ersten Viertel den bisherigen Rekord ein. Und auch eine 26-Punkte-Führung (46:20) nach den ersten zwölf Spielminuten hatte es bis dahin in den Playoffs noch nicht gegeben. Das Team von Coach Mike Budenholzer beendete die historische erste Halbzeit mit 78 Punkten und 15 verwandelten Distanzwürfen. Beide Werte stellen Franchise-Rekord dar. Bis zum Ende des Spiels trafen die Bucks 22 ihrer 53 (!) Dreier. Mehr hatte Milwaukee noch nie in einem Playoff-Spiel erzielt – und die Heat noch nie mehr als diese kassiert.

Verantwortlich für diese Rekorde zeichneten sich insbesondere Bryn Forbes und Pat Connaughton, die sechs bzw. fünf Dreier trafen. Giannis Antetokounmpo, mit 31 Punkten, 13 Rebounds und sechs Assists bester Scorer, war dafür innerhalb der Dreierlinie von Miami nicht zu kontrollieren.

Erstaunlich war dieses Spiel, da fast alle NBA-Experten mit einer spannenden und ausgeglichenen Serie gerechnet haben. Durch den 0-2-Serienrückstand stehen die Heat, bei denen Jimmy Butler (10 Pkt, 4 Ast) und Bam Adebayo (16 Pkt, 4 Ast, 3 Reb) unter ihren Möglichkeiten blieben, bereits mit dem Rücken zur Wand.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden