50 Punkte: Giannis führt Bucks zum Titel

Die Milwaukee Bucks sind NBA Champion 2021! Im sechsten Spiel der Finals gegen Phoenix konnte sich das Team einmal mehr auf ihren überragenden Star Giannis Antetkounmpo verlassen.

Die Milwaukee Bucks haben erstmals seit 1971 wieder die NBA-Meisterschaft gewonnen. Die Bucks besiegten die Phoenix Suns in Spiel sechs vor heimischer Kulisse mit 105:98 und drehten damit die Serie von 0-2 in ein 4-2 um. Garant für den Erfolg war einmal mehr Giannis Antetokounmpo. Der zweifache MVP überbot seine 42- und 41-Punkte-Vorstellungen aus Spiel zwei und drei noch einmal und legte im größten Spiel seiner Karriere 50 Punkte auf. Dabei war der Mann aus Griechenland nicht nur aus dem Feld effizient (16/25 FG), sondern traf auch 17 seiner 19 Freiwürfe. Zuvor hatte Antetokounmpo in den Playoffs nur 60 Prozent von der Linie getroffen. Zudem sammelte der Bucks-Anführer 14 Rebounds und fünf Blocks.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Giannis startete mit zehn Punkten im ersten Viertel auch gut in die Partie. Dies konnte man von den Phoenix Suns nicht behaupten, die in diesem gerade einmal 29 Prozent ihrer Würfe im Korb unterbrachten. Erst als Cameron Payne von der Bank kam und einige Punkte erzielte, kam auch das Team langsam in Tritt. Nun waren es die Gastgeber, die in der Offense schwächelten (20% FG in Q2). Phoenix gewann das zweite Viertel mit 31:13, drehte somit das Spiel und ging mit einer 47:42-Halbzeitführung in die Kabine.

Danach übernahm Antetokounmpo Verantwortung und erzielte 14 Punkte in fünf Minuten – Milwaukee eroberte die Führung zurück. In der Folge blieb die Partie spannend. Phoenix stemmte sich gegen die Niederlage, angeführt von ihren Guards Chris Paul (26 Pkt, 5 Ast) und Devin Booker (19 Pkt, 5 Ast). Doch ein Knackpunkt war, dass der vor allem in der Defense unersetzliche Suns-Center Deandre Ayton in der zweiten Halbzeit in Foulprobleme geriet. Die Bucks um Giannis kamen immer wieder insbesondere in Korbnähe zu erfolgreichen Abschlüssen, während bei Phoenix der Wurf von draußen nicht mehr fiel. In der letzten Minute machte Khris Middleton (17 Pkt, 5 Reb, 5 Ast) dann den Sieg an der Freiwurflinie perfekt, mit achten Punkten Vorsprung 45 Sekunden vor Schluss war die Partie entschieden.

Für Giannis Antetokounmpo und seine Teamkollegen ist es der erste NBA-Titel, ebenso für Mike Budenholzer in der Funktion als Head Coach. Finals-MVP wurde erwartungsgemäß Giannis, der in den Finals im Schnitt auf 35,2 Punkte (61,8% FG), 13,2 Rebounds und 5,0 Assists kam.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden