Ulm angelt sich Philipp Herkenhoff

Mit der Verpflichtung von Philipp Herkenhoff ist ratiopharm ulm ein Glücksgriff gelungen. Der 21-Jährige war einer der aufstrebendsten Youngster unter den deutschen Free Agent.

ratiopharm ulm hat das Rennen um Philipp Herkenhoff gewonnen. Der 21-jährige Big Man wechselt vom BBL-Absteiger RASTA Vechta nach Ulm und erhält bei den Münsterstädtern einen Drei-Jahres-Vertrag.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass Ulm der perfekte Standort für die nächsten Schritte in meiner Karriere ist“, erklärt Herkenhoff seinen Wechsel. „Mit dem OrangeCampus steht die beste Facility in ganz Deutschland, vielleicht sogar in ganz Europa zur Verfügung.“

Ulms Sportdirektor Thorsten Leibenath freut sich, mit Herkenhoff einen der „talentiertesten jungen deutschen Basketballer“ verpflichtet zu haben. „Er besitzt bereits jetzt ein umfangreiches Skillset und ist mit diesem prädestiniert für Jaka [Lakovics] teamorientierte Spielweise.“

Herkenhoff hat in den letzten Jahren die Transformation vom Flügelspieler zum Big Man vollzogen – womit er für einen Innenspieler ein gutes Spielverständnis und Ballhandling mitbringt.

Der 2,08-Meter-Mann erzielte in der vergangenen Saison 11,2 Punkte, 4,7 Rebounds und 1,9 Assists. Beeindruckend war seine Steigerung beim Distanzwurf: 46,0 Prozent seiner Dreier verwandelte der Big Man, in der Saison davor waren es nur 28,9 Prozent. Laut InStat erzielte der Youngster im Catch-and-Shoot überragende 1,58 Punkte pro Possession. Verletzungsbedingt kam Herkenhoff aber nur in den letzten 15 Spielen zum Einsatz.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Dass Herkenhoff nach dem Abstieg Vechtas den Club verlassen würde, war zu erwarten gewesen – trotz noch laufenden Vertrags bis 2022. Die Ulmer müssen für die Verpflichtung des Big Man eine Ablösesumme an die Niedersachsen überweisen, über die beide Clubs Stillschweigen vereinbart haben.

Die Ulmer hatten zuvor bekanntgegeben, dass die Center Dylan Osetkowski und Isaiah Wilkins nicht zurückkehren werden. Nach einer starken Saison zog Osetkowski die Ausstiegsoption in seinem Vertrag, mit seinem deutschen Pass dürfte er auch für die beiden deutschen EuroLeague-Teams Berlin und München interessant sein.