Bayern zieht ins Finale ein, Vechtas Saison beendet

Der FC Bayern steht erneut im Finale der easyCredit BBL-Playoffs. Der Titelverteidiger setzte sich auch im dritten Halbfinale gegen RASTA Vechta relativ deutlich durch. Mit dem 95:80 besiegelten die Münchner das Ende von Vechtas hervorragender Saison.

Der Start gehörte den Gästen aus Niedersachsen, doch nach dem 2:6 legte Bayern einen 12:0-Lauf aufs Parkett. Damit legten sie den Grundstein zum Gewinn des ersten Viertels mit 29:12. Doch wer Vechta zu diesem Zeitpunkt abschrieb irrte. Nach dem Steal des Einwurfs verwandelte TJ Bray ein Vierpunktespiel und leitete die Aufholjagd ein. Mit 18 Zählern des Point Guards kamen die Rastaner auch bis auf 40:38 an die Gastgeber heran. Bis zur Pause bauten die Münchner den Vorsprung allerdings wieder auf 49:41 davon.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

So ging es dann auch im dritten Spielabschnitt weiter. München nutzte Vechtas kleine Fehler aus und traf seine Dreier hochprozentig. So führten sie schnell mit 67:47 und gaben diesen Vorsprung nicht mehr ab. Auch wenn Bray seinen Saisonbestwert mit 38 Punkten nochmal übertraf und 10 von 13 Dreiern im Korb versenkte reichte es nicht für den ersten Halbfinalsieg in der Vechtaner Vereinsgeschichte. Am Ende setzte sich München nach dem 95:80 mit 3-0 durch und steht damit in den BBL-Finals.

Danilo Barthel und Vladimir Lucic waren mit jeweils 17 Punkten die bayrischen Topscorer. Nihad Djedovic und Stefan Jovic ergänzten sie mit 15 und 14 Zählern. Neben Bray war Seth Hinrichs mit 9 Assists der bestimmende Spieler beim Aufsteiger. Nur 40 Prozent Trefferquote aus dem Zweierbereich verhinderten am Ende ein knapperes Spiel.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Für München geht es damit am 16. Juni um 18 Uhr in eigener Halle weiter. In den Finals warten ALBA Berlin oder die EWE Baskets Oldenburg. Aktuell führt Berlin mit 2-0 und kann am Sonntag um 15 Uhr in Oldenburg ebenfalls den zweiten Sweep klar machen.