0:12-Lauf: Deutschland verliert Olympia-Auftakt gegen Italien

Die deutsche Nationalmannschaft verliert trotz einer lange Zeit guten Vorstellung gegen Italien den Auftakt in die Olympischen Spiele – da sie in den letzten vier Minuten einen 0:12-Lauf kassiert.

Auftakt-Niederlage für die deutsche Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen: Mit 82:92 musste sich das Team von Henrik Rödl Italien geschlagen geben – weil sie in der Crunchtime enttäuschte: Vier Minuten vor Schluss führte Deutschland mit 82:80, punktete danach aber nicht mehr und kassierte einen 0:12-Lauf.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

27 Punkte nach siebeneinhalb Minuten, sechs der ersten neun Dreier getroffen: Das deutsche Team startete offensiv noch so furios. Dabei netzte Andi Obst in den ersten 5:10 Minuten jeden seiner drei Dreier ein. Joe Voigtmann präsentierte seine Passqualitäten im Halbfeld, mit Maodo Lo agierte das DBB-Team schneller – zur Viertelpause war Deutschland auf 32:22 davongezogen. Dabei packte Lo den patentierten step-back-Dreier aus.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs lieferten sich die NBA-Profis Moritz Wagner und Danilo Gallinari ein ansehnliches Duell, Wagner bewies im Face-up immer wieder seine Qualitäten: Sieben Punkte innerhalb 101 Sekunden markierte der Big Man dabei.

Ab Mitte des zweiten Viertels verteidigten die Italiener besser. Rödl versuchte es dagegen mit einer Drei-Guard-Lineup – doch mit wenig Erfolg. Noch vor der Pause glich die Azzurri kurzzeitig aus.

Lo behielt nach der Pause seinen Rhythmus und traf back-to-back-Dreier zur Neun-Punkte-Führung. Nach 24 gespielten Minuten hatte der Guard bereits 21 Zähler auf dem Konto. Nachdem Lo auf die Bank ging und Joshiko Saibou den Spielaufbau übernahm, stockte das deutsche Offensivspiel. Bei 2:49 Minuten zu spielen gingen die Italiener das erste Mal seit Mitte des ersten Durchgangs in Führung.

Danach setzte Isaac Bonga offensiv wie defensiv Akzente, der Backcourt mit Bonga und Lo harmonierte bei der DBB-Auswahl gut. So ging Rödls Truppe mit einem 72:68 ins den Schlussabschnitt.

Nach ein paar Unkonzentriertheiten und schlechten Pässen verpasste es das deutsche Team, diese Führung zu behaupten. Nach zwei Dreiern in Folge – von Nicolo Melli und Simone Fontecchio – führte Italien bei drei Minuten zu spielen mit 86:82. Mit der italienischen Defense kam das deutsche Team nun nicht zurück, in den letzten 4:41 Minuten blieb Deutschland ohne Punkte und musste einen entscheidenden 0:12-Lauf in der Crunchtime einstecken. Dabei verfehlte das deutsche Team seine letzten acht Feldwürfe, zehn Punkte (4/14 FG) und vier Ballverluste standen die DBB-Truppe im vierten Durchgang zu Buche …

Am Ende fiel die Niederlage mit zehn Punkten zu hoch aus; das könnte sich am Ende, wenn es um die Korbdifferenz ankommt, noch rächen. Bei den distanzstarken Deutschen (15/32 3FG) glänzte Lo mit 24 Punkten (9/12 FG), vier Rebounds und vier Assists, konnte das Spiel in der Crunchtime aber nicht an sich reißen. Bei Italien punkteten Simone Fontecchio (20 Pkt) und Danilo Gallinari (18 Pkt) am häufigsten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden