Mystics feiern ersten WNBA-Titel der Franchise-Geschichte

Die Washington Mystics sind WNBA-Champion 2019. Im entscheidenden fünften Finalspiel setzte sich die Hauptstadt-Franchise mit 89:78 gegen die Connecticut Sun durch, um den ersten Meistertitel der Clubhistorie zu feiern.

Im vergangenen Jahr noch in den WNBA Finals gescheitert, krönen sich die Washington Mystics zum Champion 2019. Im entscheidenden fünften Spiel der „Best of five“-Serie setzten sich die Mystics zuhause mit 89:78 gegen die Connecticut Sun durch, um ihre Meisterschaft der Franchise-Historie zu feiern.

Emma Meesseman führte die Mystics mit 22 Zählern an. Die Center aus Belgien wurde nach durchschnittlich 17,8 Zählern und 4,6 Rebounds in den Finals zur wertvollsten Spielerin der Finals gekürt. Die vergangene Saison hatte Meessemann verpasst, da sie für die belgische Nationalmannschaft aufgelaufen war.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Elena Della Donne folgte mit 21 Punkten. Bei einem 8:0-Lauf Mitte des Schlussviertels legte die Hauptrunden-MVP vier Zähler auf, die Mystics setzten sich entscheidend mit 80:72 ab.

Della Donne hatte wieder einmal mit Verletzungen zu kämpfen, diesmal mit Bandscheibenproblemen. „Jedes Mal, wenn ich in die Finals komme, passiert etwas. Ich denke, ich habe den Basketballgöttern ans Bein gepisst, als ich mich entschieden hatte, im College [ein Jahr] auszusetzen. Ich hoffe, das Drama um meine Finalteilnahmen endet nun“, sagte Della Donne mit einem Augenzwinkern. Für die zweimalige MVP ist es der erste Titel nach zuvor zwei verlorenen Finals (zudem einmal mit Chicago).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden