Warriors gewinnen Spiel fünf, Durant erneut verletzt

Die Golden State Warriors sind noch da! Der amtierende Champion gewann die fünfte Partie der NBA Finals bei den Toronto Raptors mit 106:105 und wahrte damit die Chance auf die dritte Meisterschaft in Folge. Überschattet wurde der Sieg von der erneuten Verletzung von Kevin Durant.

Der Warriors-Superstar kehrte nach einer einmonatigen Pause wegen einer Wadenverletzung in Spiel fünf zurück. Und der Forward brachte seine Farben mit einem frühen Treffer von hinter der Dreipunktelinie mit 8:2 in Führung. Insgesamt erzielte KD elf Punkte im ersten Viertel und trug maßgeblich dazu bei, dass die Warriors nach dem ersten Viertel mit 34:28 führten. Doch Anfang des zweiten Viertels verletzte sich Durant an der rechten Achillessehne und kehrte anschließend nicht mehr zurück.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Von Schockstarre allerdings zunächst keine Spur bei den Warriors: Direkt nach dem erneuten Ausfall ihres Stars legte Golden State einen 13:4-Lauf hin, wodurch die Gäste erstmals zweistellig in Führung lagen (39:52). In der Folge brachten Raptors-Anführer Kawhi Leonard und Marc Gasol Toronto bis zur Halbzeit wieder heran, wodurch die Kanadier nur noch mit sechs Punkten zurücklagen (56:62).

Im dritten Viertel legte Golden State mit Körben von Andre Iguodala und Klay Thompson gut los und baute die Führung wieder aus (63:77). Fred Van Vleet antwortete mit zwei Dreiern, doch Thompson und DeMarcus Cousins sorgten dafür, dass die Führung der Gäste Bestand hatte. Der Abstand pendelte sich bei etwa fünf Punkten ein, ehe Leonard im Schlussviertels zu einem möglicherweise entscheidenden Zwischenspurt ansetzte. Der Forward drehte den 93:95-Rückstand fünf Minuten vor Schluss eigenhändig mit zehn Punkten in Folge innerhalb von zwei Minuten in einen Sechs-Punkte-Vorsprung (103:97).

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Anstatt auseinanderzufallen, zeigten die Warriors Comeback-Qualitäten und drehten die Partie mit drei Dreiern der „Splash Brothers“ Curry und Thompson wieder zu ihren Gunsten (103:106). Obwohl Golden State sich anschließend einige Fehler im Angriff leistete und in den letzten 57 Sekunden nicht mehr scorte, reichte dies für den Sieg, da Kyle Lowry den letzten Wurf aus der Ecke für die Raptors zum möglichen Sieg – und damit Titelgewinn – verfehlte.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Warriors verkürzen die Serie damit auf 2-3 und können nun in eigener Halle in der Nacht auf Freitag ein entscheidendes siebtes Spiel erzwingen. Der Sieg der Warriors wird allerdings getrübt durch die erneute Verletzung ihres zweimaligen Finals-MVPs Kevin Durant. Verantwortlich für den 106:105-Erfolg in Toronto waren vor allem Curry mit 31 (10/23 FG) und Thompson 26 Punkten (9/21 FG). Golden State traf insgesamt fast 50 Prozent der Distanzwürfe (20/42 3FG), während die Raptors nur halb so gut trafen (8/32 3FG). Top-Scorer der Gastgeber war Leonard mit 26 Zählern (9/24 FG). Zudem fing der Forward zwölf Rebounds.