Starkes Finals-Debüt von Chris Paul / Suns überzeugen beim Auftaktsieg

Die Phoenix Suns haben das erste Spiel der NBA Finals 2021 gegen Milwaukee problemlos für sich entschieden. Erfreulich aus Bucks-Sicht: die Rückkehr von Giannis Antetokounmpo.

16 Jahre lang musste Chris Paul warten, um in den NBA Finals aufzulaufen …

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

… Und bei seinem Finals-Debüt überzeugte Paul auf allen Ebenen: Mit 32 Punkten, bei 12/19 aus dem Feld, vier Rebounds und neun Assists bei nur zwei Ballverlusten führte der „Point God“ die Phoenix Suns zum 118:105-Heimsieg über die Milwaukee Bucks.

Dabei überragte Paul im dritten Viertel: 16 Punkte legte der 36-Jährige dort auf, sechs seiner sieben Feldwürfe versenkte er dabei, zu einem Zeitpunkt erzielte Paul acht Suns-Punkte in Folge. „Jedes Mal, wenn er wirft, glauben wir, dass es trifft“, zeigte sich Teamkollege Devin Booker überzeugt vom Veteran.

Die Suns entschieden die ersten drei Viertel für sich, den dritten Spielabschnitt dabei mit 35:27, um mit einer 16-Punkte-Führung in den Schlussabschnitt zu gehen. An der Linie zeigten sich die Hausherren mit 25/26 erneut sehr treffsicher. Neben Paul waren Devin Booker (27 Pkt, 10/10 FG, 6 Ast) und Deandre Ayton (22 Pkt, 8/10 FG, 19 Reb) weitere Erfolgsgaranten. „Ihr Pick-and-Roll-Spiel ist schwer zu verteidigen“, musste Bucks-Coach Mike Budenholzer anerkennen. Die Bucks begannen dabei mit einer Switch-Verteidigung, womit Paul, Booker und Co. mit oft frühen Entscheidungen und später im Eins-gegen-Eins aber umzugehen wussten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Bucks konnten sich derweil über die Rückkehr von Giannis Antetokounmpo freuen. Kurzfristig war der zweimalige MVP für einsatzfähig erklärt worden. Die vergangenen beiden Partien hatte Antetokounmpo verpasst, nachdem er in der vierten Begegnung der Eastern Conference Finals gegen die Atlanta Hawks mit seinem Kniegelenk nach hinten durchgestreckt war – und womit er anfänglich gedacht hatte, „ein komplettes Jahr auszufallen“.

Diese Verletzung war Antetokounmpo aber nicht so sehr anzumerken, als die Bucks im ersten Angriff ihren Star direkt mit einem Lob bedienten und als sich der 26-Jährige generell aggressiv präsentierte. 20 Punkte und 17 Rebounds standen für Antetokounmpo am Ende im Boxscore. Khris Middleton stellte mit 29 Zählern (zudem 7 Reb, 4 Ast) Milwaukees Topscorer, Jrue Holiday enttäuschte offensiv hingegen mit 4/14 aus dem Feld.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Bucks haben damit zum dritten Mal in Folge das Auftaktspiel einer diesjährigen Playoff-Serie verloren. Mit einer Smallball-Lineup und Antetokounmpo auf der Fünf verkürzten die Bucks Mitte des Schlussabschnitts auf sieben Zähler – die Antwort folgte aber von Paul, der die Suns-Offensive dirigierte und den Vorsprung wieder in den zweistelligen Bereich zu bringen verhalf.

Paul glänzte beim Finals-Auftakt: Mehr als 30 Punkte und acht Assists bei seinem ersten Finals-Spiel aufzulegen, war zuletzt Michael Jordan 1991 geglückt. Das letzte Spiel der Western Conference Finals und das erste der NBA Finals zusammengenommen, hat Paul 73 Punkte erzielt – womit der Point Guard seinen persönlichen Rekord einer Punkteausbeute in zwei aufeinanderfolgenden Partien eingestellt hat!