Bryant, Duncan und Garnett in der Hall of Fame

Zwei Monate nach seinem tragischen Tod ist Kobe Bryant in die Hall of Fame aufgenommen worden. Mit ihm unter anderem in der Ruhmeshalle: Tim Duncan und Kevin Garnett.

Die Hall-of-Fame-Klasse 2020 kann sich sehen lassen: Mit Kobe Bryant, Tim Duncan und Kevin Garnett stehen drei der besten NBA-Spieler aller Zeiten in der Ruhmeshalle; dazu mit Tamika Catchings eine der besten Spielerinnen der WNBA-Geschichte.

Angeführt wird die 2020er Klasse von Kobe Bryant, der rund zwei Monate nach seinem tragischen Tod und dreieinhalb Jahre nach seinem Karriereende in die Ruhmeshalle in Springfield aufgenommen worden ist. Bryant war einer der wenigen „Lifer“ der NBA, der seine gesamte Karriere bei einer Franchise verbracht hat. Mit den Los Angeles Lakers feierte der Shooting Guard fünf Meistertitel, in zwei Jahren heimste er dabei die Finals-MVP-Trophäe ein. Der 18-fache All-Star gewann zwei Scoring-Titel und erzielte durchschnittlich 25,0 Punkte, 5,2 Rebounds und 4,7 Assists. Seine 81 Zähler gegen die Toronto Raptors 2006 sind die zweithöchste Punkteausbeute der NBA-Historie.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die weiteren Neu-Hall-of-Famer

Tim Duncan: Jede seiner 19 NBA-Saisons verbrachte Duncan bei den San Antonio Spurs, fünf Titel holte der Big Man dabei. Der 15-fache All-Star heimste fünf MVP-Auszeichnungen ein, dreimal dabei als bester Spieler der Finals. 19,0 Punkte, 10,8 Rebounds, 3,0 Assists und 2,2 Blocks erzielte Duncan in seiner NBA-Karriere.

Kevin Garnett: Der 15-fache All-Star gewann mit den Boston Celtics 2008 die Meisterschaft. Der MVP von 2004 absolvierte 21 Spielzeiten in der NBA, seine Karriere begann er bei den Minnesota Timberwolves. 17,8 Punkte, 10,0 Rebounds und 3,7 Assists legte der Power Forward im Schnitt auf. Garnett ist der einzige Spieler der NBA-Geschichte mit mindestens 25.000 Punkten, 10.000 Rebounds, 5.000 Assists, 1.500 Blocks und 1.500 Steals auf dem Konto.

Tamika Catchings: Die zehnfache All-Star-Spielerin feierte als Finals-MVP 2012 mit den Indiana Fever den Titel in der WNBA. Ein Jahr davor wurde Catchings als wertvollste Spielern der Hauptrunde ausgezeichnet. Mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft holte sie sechs Goldmedaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. Mit Tennessee gewann sie einen Titel in der NCAA.

Rudy Tomjanovich: feierte als Head Coach der Houston Rockets zwei Meistertitel (1994, 1995) und holte mit dem Team USA die Olympische Goldmedaille (2000). Als Spieler fünfmal All-Star, über seine Karriere erzielte Tomjanovich 17,4 Punkte und 8,1 Rebounds im Schnitt.

Eddie Sutton: Der zweimalige AP Coach des Jahres im College-Basketball führte dreimal seine Teams in ein Final Four. Coachte 37 Jahre lang in Creighton, Arkansas, Kentucky, Oklahoma State und San Francisco,

Kim Mulkey: Nach einem NCAA-Titel 1982 als Spielerin von Louisiana Tech gewann Mulkey als Trainerin von Baylor drei College-Titel. Als Spielerin, Assistant und Head Coach hat Mulkey 87 Prozent ihrer Spiele gewonnen.

Barbara Stevens: in der NCAA-II-Division 43 Jahre lang als Trainerin bei Clark, Massachusetts und Bentley aktiv, gewann 78 Prozent ihrer Spiele. Mit einer perfekten Bilanz von 35-0 führte sie Bentley 2014 zum NCAA-II-Division-Titel.

Patrick Baumann: von 2003 bis zum seinem Tod 2018 FIBA-Generalsekretär. Hatte zuletzt die Aufnahme von 3×3-Basketball zu den Olympischen Spielen vorangetrieben. War von seinem FIBA-Amt als Spieler, Trainer und Schiedsrichter im Basketball aktiv.