Bayern dominiert Berlin im Schlussviertel

Der FC Bayern München hat einen 85:75-Auswärtssieg bei ALBA BERLIN gefeiert. Der Tabellenführer drehte die Partie im vierten Viertel, das die Gäste mit 29:14 dominierten.

Ende des dritten Viertels fanden die Münchener allmählich zu ihrem Rhythmus. Während sich die Gäste fortan variabel in der Offensive präsentierten, stoppten die Bayern mit ihrer Defense die Berliner. Vor allem deren Optionen nach ballfernen Aktionen wussten die Gäste den Albatrossen zu nehmen. So verzeichneten die Bayern viertelübergreifend über einer Phase von zehn Minuten einen 31:9-Lauf.

Vor allem Danilo Barthel drehte im letzten Spielabschnitt auf und verzeichnete dort neun Punkte sowie zwei Steals und einen Assist. Der Big Man legte letztlich 15 Punkte auf und blieb ohne Fehlwurf (5/5 FG, 4/4 FT).

Ehe die Bayern zu Beginn des Schlussabschnitts einen 10:0-Lauf verzeichneten, lagen die Albatrosse davor nur 1:24 Minuten im Rückstand. Vor allem Peyton Siva und Luke Sikma schulterten die Hauptstädter zu Beginn. Doch von einem Offensivrhythmus war in den letzten 13 Minuten nichts mehr zu sehen. Siva und Sikma begingen zusammen zehn der teaminternen 18 Ballverluste. So mussten die Berliner mit 75 Zählern die geringste Punkteausbeute bei einem BBL-Heimspiel in dieser Saison verkraften.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Mit dem Auswärtserfolg zementieren die Bayern ihre Tabellenführung, während die Berliner weiter auf dem dritten Platz rangieren. Mit einer Bilanz von 22-7 haben die Albatrosse RASTA Vechta (22-8) im Nacken, wissen aber den direkten Vergleich gegen den Aufsteiger auf ihrer Seite.

Das Restprogramm Berlins bleibt durch die Nachholspiele hart: Über einen Zeitraum von 25 Tagen absolvieren die Berliner zehn BBL-Spiele. In ihren restlichen sechs Begegnungen bekommen es die Hauptstädter aber nicht mehr mit einem Top-sechs-Team zu tun.