Deutschland müht sich zum Auftaktsieg gegen Mexiko

Die deutsche Nationalmannschaft startet mit einem mühevollen Sieg gegen Mexiko in das Olympia-Quali-Turnier – dank eines starken vierten Viertels.

Die deutsche Nationalmannschaft hat einen Fehlstart in das Olympia-Qualifikations-Turnier in Split abgewendet. Gegen Mexiko fuhr das Team von Bundestrainer Henrik Rödl einen 82:76-Erfolg ein – dank eines 18:3-Laufs im vierten Viertel.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Mit einem 40:42-Halbzeitrückstand war das deutsche Team in die Kabine gegangen. Von außen fiel der Wurf nicht (3/17 3FG); ihre Größenvorteile wusste die deutsche Mannschaft nicht im Post, aber immerhin bei Offensiv-Rebounds ausnutzen: Zwölf Bälle griff sich die DBB-Truppe nach Fehlwürfen bis zur Pause, 14 Punkte erzielten sie nach Putbacks (jeden siebten Angriff schloss die deutsche Mannschaft bis dahin daraus ab).

Defensiv hatte das deutsche Team Probleme mit Paco Cruz, dem Topscorer der türkischen Liga in der abgelaufenen Saison: 18 Punkte (8/11 FG) hatte der Guard zur Pause auf dem Konto. Generell präsentierten sich die mexikanischen Außenspieler physisch bei ihren Drives. Zudem stand die Help-Defense des DBB-Teams bei Cuts nicht immer gut.

Das deutsche Team verteidigte nach der Pause besser, tat sich aber in der Offensive schwer – auch wenn man etwas häufiger das Spiel am Zonenrand suchte. Mitte des dritten Viertels lag das DBB-Team mit acht Zählern zurück – holte sich durch einen Fünf-Punkte-Swing an der Linie aber das Momentum. Andi Obst traf Ende des dritten Durchgangs im siebten Anlauf seinen ersten Wurf aus dem Feld – und glich damit die Partie zum 59:59 aus, aber nur kurzzeitig.

Immerhin fand Obst seinen Rhythmus. Das deutsche Team switchte in der Defense nun mehr, was sich auszahlte. Nach einem Steal und Fastbreak-Dunk von Johannes Thiemann – der im Schlussabschnitt viele Akzente setzte – lag Deutschland mit drei Zählern vorne, die bis dato höchste Führung. Fortan kontrollierte Deutschland die Partie und legte einen 18:3-Lauf auf das Parkett. Thiemann traf bei 73 Sekunden zu spielen einen langen Zweier zum 80:71 – die Entscheidung.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Joe Voigtmann stand mit 29:43 Minuten am längsten auf dem Parkett und legte zehn Punkte, zehn Rebounds und fünf Assists auf. In den letzten sechseinhalb Minuten der Partie teilte der Center dabei das Parkett mit Isaac Bonga (13 Pkt, 9 Reb), Joshiko Saibou (12 seiner 17 Pkt in der zweiten Hälfte), Andi Obst (11 Pkt in den letzten 12 Min) und Johannes Thiemann (6 Pkt, 7 Reb, 2 Stl).

Weiter geht es für das deutsche Team am kommenden Donnerstag, wenn es zum Abschluss der Vorrunde gegen Russland geht. Die spielen am morgigen Mittwoch gegen Mexiko. Steht für das russische Team dann also ein back-to-back-Spiel an, hat die DBB-Auswahl einen Tag Pause.