Halbfinal-Einzug perfekt: Deutschland bezwingt Russland

Die deutsche Nationalmannschaft steht im Halbfinale des Olympia-Qualifikations-Turniers. Nach einem 69:67-Sieg gegen Russland kommt es nun zum Duell mit Kroatien oder Tunesien.

Erneut ein holpriger Start, erneut ein überzeugenderes viertes Viertel: Die deutsche Nationalmannschaft hat nach dem Sieg gegen Mexiko zum Auftakt des Olympia-Qualifikations-Turniers in Split einen Erfolg gegen Russland folgen lassen. Durch den 69:67-Sieg zieht die DBB-Auswahl als Gruppensieger ins Halbfinale ein.

Ungenauigkeiten bei Anspielen, schlechtes Ballhandling: Das deutsche Team leistete sich in den ersten fünf Angriffen vier Ballverluste und fand offensiv keinen Rhythmus. Defensiv war Deutschland bei Cuts oder nach Off-Ball-Screens in der Zone oft einen Schritt zu langsam. Die Folge: ein Zehn-Punkte-Rückstand nach sechseinhalb Minuten. Nach der Auszeit lief es für das deutsche Team besser, mit einem 8:0-Lauf beendeten sie das erste Viertel.

Robin Benzing – auch als Ringbeschützer aktiv – bekam den Ball häufig im Low-Post und bediente Anfang des zweiten Viertels per Kickout Danilo Barthel, der mit einem Dreier die erste Führung Deutschlands besorgte. Die Punktelast schulterte hauptsächlich Moritz Wagner: Immer wieder wusste der Big Man aus dem Face-up zum Korb ziehen, zehn Punkte hatte Wagner zur Pause auf dem Konto. Dennoch ging Deutschland mit einem 32:35-Rückstand in die Kabine.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im dritten Viertel häuften sich beim DBB-Team die Abstimmungsprobleme in der Verteidigung, bei Russland übernahm offensiv Andrey Vorontsevich. Auf acht Zähler zogen die Russen phasenweise davon, Robin Benzing holte per Steal und Fastbreak-Dreier noch vor der Viertelpause aber das Momentum zurück.

Im vierten Durchgang profitierten die Deutschen davon, dass Russland früh die Team-Foul-Grenze überschritten hatte. Offensiv lief viel über Joe Voigtmann, der Mitte des Abschnitts einen Dreier zur 61:60-Führung einnetzte. Der Center setzte in so vielen Momenten Akzente, zwölf seiner 13 Punkte erzielte er im letzten Viertel. Da das DBB-Team defensiv Russland immer wieder stoppte, war der Sieg und das Weiterkommen perfekt.

Die Russen schafften es nicht, einen Gleichstand herzustellen und damit eine Verlängerung zu forcieren – weil sie einen Sieg mit mindestens sieben Zählern Differenz gebraucht hätten. Kurios: Beim Stand von 68:67 und elf Sekunden zu spielen vergab Johannes Thiemann an der Freiwurflinie absichtlich beide Versuche, weil Russland somit danach nicht ausgleichen konnte.

Beim DBB-Team punkteten neben Voigtmann auch Moritz Wagner (12 Pkt), Niels Giffey (11 Pkt) und Joshiko Saibou (11 Pkt) zweistellig. Isaac Bonga musste auf Grund einer Oberschenkelprellung aussetzen, für ihn rutschte Giffey in die Startformation.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im Halbfinale wartet auf die deutsche Mannschaft der Quali-Ausrichter Kroatien. Das Team um Mario Hezonja und Bojan Bogdanovic zitterte sich zu einem 75:70-Erfolg gegen Tunesien, um die Gruppe B als Zweiter abzuschießen. Hezonja explodierte dabei zu 27 Punkten, acht Rebounds, drei Assists und vier Steals. Tip-Off des Halbfinals ist am Samstag um 16 Uhr, davor treten um 12:30 Uhr Brasilien und Mexiko gegeneinander an.