Deutschland besiegt Italien und gewinnt Supercup

Die deutsche Nationalmannschaft fährt auch im dritten Vorbereitungsspiel einen Sieg ein. Durch einen 91:79-Erfolg gegen Italien gewinnt das DBB-Team den Supercup.

Ohne Dennis Schröder, ohne das Berliner Meistertrio Maodo Lo, Niels Giffey und Johannes Thiemann – und dennoch überzeugt die deutsche Nationalmannschaft bislang in der Vorbereitung auf die Olympia-Qualifikation.

Alle drei Spiele des Supercups gewann das Team von Bundestrainer Henrik Rödl. Nach einem 95:62 gegen Tschechien am Freitag und einem 102:75 gegen Tunesien am Samstag folgte ein 91:79-Erfolg gegen Italien am Sonntag.

„Die Intensität und der Teamgeist stimmen, das ist der Grundstein und die oberste Prämisse“, erklärte Joe Voigtmann. „Die Defense war eher so lala, aber nach dieser Woche geht es trotzdem zuversichtlich weiter. Die neuen Spieler werden uns verstärken: Dennis schafft Räume, ich bin sehr froh, dass er kommt.“

Ohne Schröder übernahm Voigtmann viele Spielmacheraufgaben. In den zwei Partien, in denen der Center eingesetzt wurde, verteilte Voigtmann 14 Assists – bei nur einem Ballverlust! So schnupperte Voigtmann gegen Italien mit elf Punkten, neun Rebounds und sieben Assists am Triple-Double.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Topscorer gegen Italien war erneut Joshiko Saibou, 18 Punkte legte der Guard auf. In seinen drei Partien kam Saibou durchschnittlich auf 20,0 Zähler. Um seine Nominierung hat es viel Aufregung gegeben, auch intern. Durch Justus Hollatz‘ Verletzungsaus und seine Supercup-Leistungen dürfte Rödl jedoch an Saibou festhalten.

Derweil hat der Bundestrainer vor der Abreise von Hamburg nach Heidelberg – wo am Donnerstag der letzte Test gegen den Senegal ansteht – weitere Personalentscheidungen getroffen: Philipp Herkenhoff, Filip Stanic und Luc Van Slooten stehen neben dem verletzten Hollatz nicht mehr im Kader.